Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Mönchengladbach gewinnt gegen Frankfurt

1. Bundesliga: Mönchengladbach gewinnt gegen Frankfurt

Archivmeldung vom 28.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

In der letzten Sonntagspartie am 10. Spieltag der Fußball-Bundesliga hat Mönchengladbach gegen Frankfurt mit 4:1 gewonnen. In der ersten Sonntagspartie am 10. Spieltag in der Bundesliga hat Hamburg in Freiburg mit 3:0 gesiegt.

Die Partie begann ereignisreich mit einen Treffer von Mönchengladbachs Arango (11.), dem Ausgleich durch Frankfurts Aigner (15.) und der Erhöhung durch Wendt (18.). Danach fand der Ball erstmal nicht mehr ins Tor, erst in der zweiten Halbzeit machte Mönchengladbach den Sieg dann durch Treffer von Herrmann (60.) und Raffael (66.) perfekt.

Damit rückt Mönchengladbach auf den vierten Tabellenplatz vor.

Hamburg siegt in Freiburg

In der ersten Sonntagspartie am 10. Spieltag in der Bundesliga hat Hamburg in Freiburg mit 3:0 gesiegt. Beister (37.), Lasogga (47.) und van der Vaart (63.) erzielten die drei Siegtreffer für die Hamburger Gäste. Dabei hatte Freiburg den besseren Start, konnte aber durch teilweise sehr unglücklich verpatzte Chancen keinen einzigen Treffer erzielen. Freiburgs Torhüter hatte zudem einen wirklich schlechten Tag.

Hamburg hat damit drei wichtige Punkte, um sich vorerst weiter von den Abstiegsrängen zu entfernen, während Freiburg Tabellenvorletzter bleibt.

Wolfsburg schlägt Bremen

Am 10. Spieltag in der Bundesliga hat Wolfsburg das Nord-Duell gegen Bremen mit 3:0 gewonnen. Arnold legte schon in der 7. Minute vor. Olic, der dieses erste Tor vorbereitet hatte, erzielte auch den zweiten Treffer in der 72. Minute. Perisic besorgte in der 89. Minute den Treffer zum Schlussstand. Der Sieg für Wolfsburg war hochverdient, die Gastgeber hatten über ein Dutzend Torchancen, Bremen fast keine einzige.

Die wichtigsten Stimmen bei Sky:

Lucien Favre (Trainer Bor. M'gladbach) über das Spiel: "Spielerisch haben wir das gut gemacht, viel Ballbesitz, viel Sicherheit in der Mannschaft. Es war ok. Es waren natürlich ein paar Sachen dabei, wo wir weiter die Konzentration halten müssen. Wir haben heute die Löcher gefunden, die Spieler haben das sehr gut gemacht."

...über mögliche internationale Ambitionen: "Viele sagen, wir haben einen guten Kader. Sie analysieren nicht den Kader von den anderen. Du hast [oben] drei, vier, fünf Mannschaften. Wir schauen bis zum Tabellen-Siebzehnten, es ist sehr eng. Es gibt auch beim 13. und 14. [der Tabelle] sieben, acht A-Nationalspieler. Deswegen müssen wir am Boden bleiben und nicht so viel überlegen."

Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt): "Wir haben nach zehn Spielen zehn Punkte. Das wir aufpassen müssen ist klar. Die letzten Spiele waren bitter. Das war heute eine bittere Pille."

Armin Veh (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir haben ja gesagt, es kann eine schwere Saison werden. Das bleibt so. Heute war das ein absolut verdienter Sieg für Borussia. Wir haben es heute körperlich nicht geschafft, so fit zu sein."

Patrick Herrmann (Bor. M'gladbach) über Champions League Ambitionen: "Wir brauen nicht drüber zu reden, das ist nicht das Ziel. Wir versuchen, gute Spiele zu machen, Punkte zu holen und am Ende vielleicht in Europa zu spielen."

Oliver Baumann (SC Freiburg) über seine Torwart-Fehler: "Das passiert, es geht weiter. Die Aktionen haben einfach nicht geklappt, so wie ich es vorhatte. Das macht mich stärker. Es ist ja nicht so, dass ich verzweifelt bin. Mir ist es lieber, dass es in einem Spiel passiert als in drei. Hoffen wir, das es nicht wieder vorkommt."

Julian Schuster (SC Freiburg) über die Torwart-Fehler von Oliver Baumann: "Der Oli hat so viele Punkte für uns geholt. Das kann mal vorkommen, so ein Tag. Er wird sicherlich daraus lernen."

Bert van Marwijk (Trainer Hamburger SV): "Ich fand, das wir heute nicht so gut gespielt haben. Wir haben verdient gewonnen, aber Glück gehabt mit den Toren. Wir haben in Ballbesitz zu viele Fehler gemacht. Jetzt sieht es so aus, als hätten wir durch die Fehler vom Torwart gewonnen, wir hätten aber noch mehr Tore schießen können."

...über die Torwart-Fehler von Oliver Baumann: "Keiner hofft, das so etwas passiert für einen Spieler. Wenn es mich betreffen würde, würde ich dem Torwart Vertrauen geben."

Rafael van der Vaart (Hamburger SV): "Es tut mir ein bisschen leid für den Torwart. Das hab ich noch nie gesehen. Wir waren natürlich froh, für ihn war es ein bisschen peinlich."

...über die Situation beim HSV: "Man merkt, dass das Vertrauen da ist, es geht jede Woche besser."

Rene Adler (Hamburger SV): "Das Ergebnis ist besser als das Spiel heute war. Wir entwickeln uns eigentlich jede Woche weiter, in allen Bereichen. Das waren wichtige drei Punkte, um in der Tabelle weiter nach oben zu rutschen, nicht mehr und nicht weniger."

...über die Torwart-Fehler von Oliver Baumann: "Das kennt jeder Torhüter, solche Spiele kommen vor, das weiß er auch. Ich kenne diese Spiele auch."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Offensichtlich gibt es das halt mal, dass man in relativ kurzer Zeit viele Dinge erlebt, die man sonst nicht erlebt. Ich habe keine Lust, Ausreden zu suchen. Wir haben zehn Spiele und fünf Punkte. Ich bin derjenige, der draußen sitzt und über die Mannschaft befragt wird. Der, wo dann dafür grade steht, ist nicht Oliver Baumann, das bin ich. Wir haben jetzt keine englische Woche und können trainieren, was gut ist."

...über die Torwart-Fehler von Oliver Baumann: "Ich werde morgen früh mit ihm sprechen. Was ich ihm sage, werde ich jetzt nicht an den Mikrofonen sagen."

Sky Experte Lothar Matthäus...

...über den VfL Wolfsburg: "Wolfsburg hat Qualität für die internationalen Plätze. Sie haben auch Spieler, die da den Unterschied ausmachen können, ich denke da an die drei Brasilianer. Vorne wächst auch was zusammen. Wenn Hecking die Mannschaft weiter stabilisiert, kann Wolfsburg den Champions-League-Platz, der hinter den drei Großen frei ist, dankend annehmen."

...über den Führungstreffer von Maximilian Arnold: "Das hat er super gemacht. Er erwischt den Ball so, wie man ihn erwischen muss. Dass er den Ball so in die Machen jagt, ist Weltklasse."

...über Werder Bremen: "Wenn man keine richtigen Stoßstürmer hat, sollte man nicht mit langen Bällen spielen, sondern versuchen, von hinten heraus zu spielen. Jeder lange Ball war eigentlich für den Gegner."

Robin Dutt (Trainer Werder Bremen)...

...über das Spiel: "Wir haben kein gutes Spiel gemacht, vor allem in der ersten Halbzeit nicht. Wir konnten den Gegner nie in Bedrängnis bringen und hatten selber zu viele einfache Ballverluste. Man hat gemerkt, dass ein gelernter Stürmer gefehlt hat, der die Bälle festmacht, dass die anderen nachrücken können."

...über seine Taktik mit langen Bällen zu spielen: "Nein, das war kein guter Plan gewesen. Wir haben keine Kopfballspieler vorne drin. Wir haben versucht, in der zweiten Halbzeit umzustellen. Aber das war sicherlich nicht der Plan."

Aaron Hunt (Werder Bremen) über das Spiel: "Wir waren ganz schwach, das muss man ganz ehrlich sagen. Von der ersten Minute an haben wir nie ins Spiel gefunden, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir waren chancenlos über die gesamten 90 Minuten. Das war zu wenig, das war schlecht von uns. Wir haben von hinten heraus keine Mittel gefunden, vernünftig zu spielen, vor allem flach heraus zu kombinieren. Wir haben mit zu vielen hohen Bällen gespielt. Wenn wir keinen richtigen Mittelstürmer haben, ist es für uns fast unmöglich, mit hohen Bällen die Duelle zu gewinnen. Wir haben es uns selber schwer gemacht."

Klaus Allofs (Geschäftsführer Sport VfL Wolfsburg)...

...nach dem Spiel: "Heute haben wir es gut gemacht. Nach dem 0:1 haben wir es versäumt, gleich nachzulegen. Dann sind wir noch ein bisschen in Schwierigkeiten geraten. Ansonsten war das ordentlich. Wir gehen kleine Schritte nach vorne. Durch die Niederlage gegen Braunschweig sind wir ein bisschen aus dem Weg gebracht worden. Das hat man heute gesehen. Es hat 20 bis 25 Minuten gedauert, bis wir die Fans wieder auf unserer Seite haben. Wir wollen uns nicht von unserem Weg abbringen lassen. Wir werden nicht durchdrehen, aber Schritt für Schritt werden wir die Dinge so gestalten, wie wir uns das vorstellen und hoffentlich auch die Ziele erreichen. Ab jetzt drücke ich wieder Werder die Daumen.

...über Diego: "Wir müssen sehen, wie sich unsere Mannschaft weiterentwickelt, auch wie Diego in seinem Spiel und was das für Auswirkungen hat. Er ist ein ganz zentraler und wichtiger Spieler. Da muss man sich schon Gedanken machen, ob das auch für die nächsten drei Jahre ist. Da sind wir auf einer Wellenlänge. Und auch da werden wir uns nicht von unserem Weg abbringen lassen."

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg)...

...über das Spiel: "Wir haben von der ersten Sekunde an deutlich gemacht, dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollen. Wir waren megapräsent, haben ein super hohes Tempo angeschlagen. Die Mannschaft hat heute sehr sehr vieles richtig gemacht. Sie merkt, dass wir eine richtig gute Riege beieinander haben, wenn sie den Spagat hinkriegt zwischen Fußball spielen und Fußball kämpfen und arbeiten."

...über die neue Position von Diego: "Es ist egal, in welcher Rolle er bei uns auftaucht. Er ist präsent, er fordert die Bälle, er will spielen, er hat die Spielfreude. Man merkt, dass es ihm egal ist, in welcher Rolle. Er will ins Spiel einbezogen sein, das müssen wir hinbekommen, egal ob er rechts, links oder zentral spielt. Das ist etwas, das unser Spiel noch variabler macht."

Ivica Olic (VfL Wolfsburg) über das Spiel: "Die Mannschaft hat heute eine Topleistung gezeigt. Da hatte ich vorne einfach Spaß zu spielen. Das war heute unsere beste Leistung."

Thomas Müller über...

... seine Art Fußball zu spielen: "Ich weiß schon, was ich am Platz versuche zu tun. Eine meiner Stärken ist sicherlich, dass ich schnell reagieren kann auf ungewöhnliche Situationen. Grundsätzlich versuche ich so Fußball zu spielen, das es kein Hexenwerk ist. Ich versuche sehr viel und weiß, dass nicht jede Aktion gelingen kann. Ich weiß, das ich die Fähigkeiten habe, das ich meiner Mannschaft helfen kann, egal wo."

...das Spiel und die Schwierigkeiten gegen Hertha BSC: "Wir hatten natürlich eine Analyse. Leider hat Hertha genau das gemacht, was uns in der Analyse gezeigt wurde."

... eine frühere Anfrage vom FC Augsburg: "Ich war A-Jugend-Spieler im zweiten Jahrgang, es wurde auch mit mir geplant für die [FC Bayern] Amateure. Augsburg spielte in der 2.Liga und man hatte schon das Gefühl, die wollen nach oben. Es ist nicht mehr zu entscheidenden Gesprächen gekommen, weil Bayern nichts zugelassen hat."

... die Spielweise des FC Bayern: "Wir versuchen natürlich, die Konzepte des Trainers umzusetzen. Da steckt sicherlich auch noch viel von Jupp Heynckes drin, da kannst du nicht gleich den Schalter umlegen."

... den Prozess unter Guardiola: "Es ist ja nicht so, das einer kommt und sagt, der Fußball ist vollkommen anders. Es ist einfach eine Umstellung von der Art und Weise, aber der Fußball verändert sich ja nicht. Es geht um kleine Strukturen innerhalb des Teams."

... die Elfmeter-Diskussion: "Das Thema wurde größer gemacht, als es wirklich ist. Jetzt ist es offiziell auch geklärt. Für mich war das alles ok. Arjen hat mir nach dem Elfmeter gratuliert. Aus meiner Sicht ist alles in Ordnung. Man muss nicht drei Tage eine Demütigung rein interpretieren."

... seine bisherige Profi-Karriere beim FC Bayern: "Aufgrund meiner nicht vorhandenen Verletzungen habe ich natürlich viele Spiele gemacht. Die vier Jahre, das war wie Führerschein-Schnellkurs."

... seine Reise nach Barcelona: "Ich war in Barcelona aus privaten Gründen. Damit ich nicht verhungere, sind wir essen gegangen. Mit dem Wirt habe ich noch ein Foto gemacht. Wie das heute so ist, ist das eine Minute später online. Der Berater, ich weiß nicht, wer das ist, hat das zu seinem Vorteil genutzt im spanischen Fernsehen." ... auf die Nachfrage, ob es Kontakt zu Barcelona gibt: "Nein. Tut mir leid."

... allgemeine Wechselgedanken: "Wenn man grundsätzlich mit Barcelona in Verbindung gebracht wird, schämt man sich nicht dafür. Ich bin aber sehr glücklich bei Bayern. Der FC Bayern ist nicht irgendwas, er ist in meinem Herzen. Es wäre mein Wunsch, sehr sehr lange bei Bayern zu spielen."

... das kommende Duell gegen Borussia Dortmund: "Ich denke, die direkten Duelle sind wichtig, auch für das Selbstverständnis der Klubs. Es gibt eigentlich keinen Favoriten. Unser Anspruch ist es, immer die Nase vorn zu sein. Wenn du das Spiel gewinnst, zeigst du Deutschland, du bist die Nummer Eins."

... eine Favoriten-Stellung bei der Weltmeisterschaft: "Du kannst eine Reihe von Mannschaften nennen, die Top-Niveau haben. Man kann vielleicht vier, fünf Mannschaften nennen, die um den Titel spielen. Wahrscheinlich wird es einer aus dem Pool."

Sky Experte Otmar Hitzfeld über...

... Thomas Müller: "Thomas ist typischer deutscher Spieler. Er hat unglaubliche physische Fähigkeiten. Er kann unglaublich schnell reagieren. Er ist ein Spieler, der auch für die Mannschaft da ist. Er ist mir damals schon aufgefallen, durch seinen Einsatz und unbändigen Willen."

... die Elfmeter-Diskussion beim FC Bayern: "Bei mir war klar, das man Elfmeterschützen vorher bestimmt. Das ist eine Katastrophe, wenn ein Spieler so eine Reaktion zeigt vor 70.000 Zuschauern. Auch für den, der dann schießen muss. Das ist auch für die Mannschaft sehr schädlich."

... die WM in Brasilien: "Topfavorit ist Deutschland. Aufgrund der Qualität, dem Potenzial in der Mannschaft. Wenn sie sich im Defensivbereich stabilisieren können, sind sie der Topfavorit."

... den Transfer von Kevin-Prince Boateng nach Schalke: "Man munkelt, dass er angeschlagen war, als er gekommen ist und jetzt nicht mehr trainieren kann." ... auf die Nachfrage, ob Boateng schon angeschlagen nach Schalke gekommen ist: "Das man ihn dadurch überhaupt bekommen hat."

... über die Emotionen im Spiel Hannover - Hoffenheim und die Aussagen von Hannovers Manager Dirk Dufner: "Da ist in der Erregung passiert. Ich finde auch, dass das Spiel harmlos angefangen hat. Die Schwalbe war für mich keine Gelbe Karte. Das war überzogen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Anzeige: