Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Preis für Bundesliga-Rechte leicht gesunken

Preis für Bundesliga-Rechte leicht gesunken

Freigeschaltet am 22.06.2020 um 15:57 durch Andre Ott
Bild: Bredehorn Jens / pixelio.de
Bild: Bredehorn Jens / pixelio.de

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat für die Rechtevergabe der Bundesliga und der 2. Liga etwas weniger erlöst als in den letzten Jahren. Im Durchschnitt würden in den Spielzeiten 2021/2022 bis 2024/2025 etwa 1,1 Milliarden Euro pro Jahr eingenommen, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Montag.

Im vorherigen 4-Jahres-Zeitraum waren es rund 60 Millionen Euro mehr pro Jahr gewesen. Dies sei angesichts der Umstände ein "ordentliches Ergebnis", sagte Seifert in Bezug auf die Coronakrise. Die Rechte zur Übertragung der Livespiele der Fußball-Bundesliga werden zum Großteil zwischen dem Pay-TV-Sender Sky und der Streamingplattform DAZN aufgeteilt.

Sky wird demnach die Spiele am Samstagnachmittag übertragen, DAZN bekommt die Freitags- und Sonntagsspiele. Der TV-Sender Sat.1 sicherte sich ein Rechtepaket zur Übertragung mehrerer Einzelspiele im Free-TV. Wie in den Vorjahren bekommen ARD, ZDF und Sport 1 kleinere Rechtepakete für Zusammenfassungen. Der Axel-Springer-Verlag holte sich Rechte zur Ausstrahlung von Zusammenfassungen im Internet und auf digitalen Außenwerbeplattformen, beispielsweise an Bahnhöfen und Flughäfen. Die ARD bekommt außerdem Hörfunkrechte für UKW und für die Verbreitung im Internet. Amazon hatte sich offenbar im Bieterwettstreit zurückgehalten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte spur in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige