Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Russischer Politiker beklagt, dass die Olympische Charta faktisch verbrannt wurde

Russischer Politiker beklagt, dass die Olympische Charta faktisch verbrannt wurde

Archivmeldung vom 08.08.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.08.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Logo Internationales Olympisches Komitee
Logo Internationales Olympisches Komitee

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der stellvertretende Leiter des Sportausschusses der russischen Duma äußerte sich empört darüber, dass eine russische Eishockeymannschaft aus einer asiatischen Liga verbannt wurde. Laut ihm komme dies einer Verbrennung der Olympischen Charta gleich. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die Olympische Charta sei das Papier nicht mehr wert, auf dem sie geschrieben steht, nachdem russische Athleten weiterhin mit politisch motivierten Verbannungen aus dem internationalen Sport konfrontiert sind, urteilte der stellvertretende Leiter des Sportausschusses der Staatsduma, Sergei Burlakow. Er bezog sich dabei auf den Umstand, dass die russische Eishockeymannschaft PSK Sachalin bekannt geben musste, dass die Mannschaft für die Saison 2022/23 aus der Asia League Ice Hockey (ALIH) verbannt wurde. Laut dem Sprecher des Vereins sei diese Entscheidung aufgrund "der politischen Situation" gefallen.

Die weiteren Mannschaften, die in dieser Liga versammelt sind, stammen aus Japan und Südkorea, und die Verbannung des russischen Vereins aus dieser Liga ist nur die jüngste Sanktion, die wegen des Ukraine-Konflikts gegen den russischen Sport verhängt wurde.

Während das Internationale Olympische Komitee (IOC) seine Entscheidung verteidigt hat, ein weltweites Verbot russischer und weißrussischer Athleten zu empfehlen – mit der Behauptung, dies geschehe teilweise zum Schutz der Athleten –, haben russische Offizielle dies als diskriminierend bezeichnet und dem IOC vorgeworfen, dass es der Politik die Tür zur Untergrabung des Sports geöffnet habe. Der Abgeordnete Burlakow behauptete, dies sei im Falle von PSK Sachalin und seiner Verbannung aus der asiatischen Liga offensichtlich der Fall.

"Zu sagen, dass ich überrascht bin, wäre eine Untertreibung. Die Verbannung von PSK Sachalin bedeutet, dass jetzt internationale Sportorganisationen offiziell erklären, dass die Politik den Sport diktiert", sagte der Duma-Abgeordnete gegenüber RIA Novosti.

"Der Entscheid ist unverständlich. Denn damit zeigt sich, dass alle Prinzipien des Sports und die Olympische Charta faktisch verbrannt wurden, da beides anscheinend keinen Cent mehr wert ist. Es ist bitter festzustellen, dass selbst Sportverbände, die sich ansonsten sehr für russische Mannschaften interessieren, nicht bereit sind, Charakter zu zeigen und dem politischen Druck aus dem Westen zu widerstehen."

PSK Sachalin, mit Sitz in Juschno-Sachalinsk auf der Insel Sachalin im russischen Fernen Osten, wurde 2013 auf Anregung des russischen Präsidenten und Eishockey-Enthusiasten Wladimir Putin gegründet. Der Club gewann den ALIH-Titel in der Saison 2018/19 und erreichte im folgenden Jahr, in einer von Covid betroffenen Saison, den zweiten Platz. Die ALIH wurde 2003 gegründet und vereint Mannschaften aus Südkorea und Japan, nachdem zuvor auch Vereine aus China vertreten waren."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte woraus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige