Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Fußball: Zwischenbilanz in der Bundesliga

Fußball: Zwischenbilanz in der Bundesliga

Archivmeldung vom 17.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Nach 18 turbulenten Spieltagen ist vieles anders als erwartet: Dortmund ist Top-Favorit, Schalke hat schwer enttäuscht, Bayern nur Mittelmaß.

Man muss kein Fußball-Experte sein, um zu sehen, wer Gipfelstürmer Nr. 1 der Liga ist. Mit 43 Punkten in 16 Spielen ist der BVB kurz davor, Bundesliga-Geschichte zu schreiben. Mit einer Chance von sage und schreibe 75,8% (Quote: 1,32) auf die Meisterschaft schlägt sich das auch auf der weltgrößten Online-Wettbörse Betfair nieder. Aber wer hat noch Aussichten auf die vordersten Plätze und wem wird in Sachen Meisterschaft nicht mehr viel zugetraut? Die Quotenanalyse der Bundesliga-Hinrunde mit Blick auf eine Platzierung unter den ersten Drei lässt klare Trends erkennen.

Der FC Bayern hat zwar trotz durchschnittlicher Leistung in der Hinrunde eine Dauerkarte für die ersten drei Plätze inne, ist aber seit Saisonbeginn in der Gunst der Betfair-User von 97% auf 76,9% (Quote: 1,3) leicht abgefallen. Geht es allein um die Meisterschaft, ist der FCB sogar von rund 65% auf nunmehr 8,7% (11,5) gerutscht. Mainz wurde nach dem fulminanten Start noch eine 30%-Chance auf die Plätze 1 bis 3 zugetraut, ist zuletzt jedoch wieder auf rund 12% (Quote: 8,3) gefallen. In der Partie gegen St. Pauli am Samstag kommt der FSV den Betfair-Usern zufolge gar nur auf 34% (2,94) Siegchance gegenüber 37,5% (2,67) für die Hanseaten.

Regelrecht abgestürzt sind Schalke und Bremen: Dabei waren die Schalker vor Spieltag 1 mit einer Chance von rund 60%, die Bremer mit rund 40% eingestiegen. Heute stehen die Gelsenkirchener bei 11,4% (Quote: 8,75), Bremen bei 6,4% (15,8). Droht Hannover 96 ein ähnliches Schicksal? Nachdem sich der Club von einem aussichtslosen Platz am 1. Spieltag auf zwischenzeitlich gut 25% hochgespielt hatte, kam kürzlich der rapide Sturz auf eine Chance von nur noch 12,8% (7,8) - trotz Platz 3 der Tabelle. Ein Grund könnten die aktuellen Probleme um Karim Haggui und Ya Konan sein.

Doch der BVB schreibt nicht die einzigen Erfolgsstories: Bayer Leverkusen, bereits mit einer Chance von 40% eingestiegen, kann sich den Betfair-Usern zufolge mit einer Wahrscheinlichkeit von 58,5% (Quote: 1,71) auf einen Platz unter den besten Drei freuen. Überraschung auch bei den Torjägern: Zwei der absoluten Spitzenkandidaten heißen Mario Gomez (mit 13,5% Chance auf die Krone; Quote: 7,4) und Theofanis Gekas (15,4%; 6,5). Sie hatte am Anfang der Saison kaum einer auf dem Schirm.

*Stand der Quoten: 17.12.2010, 10:30 Uhr

Quelle: Betfair

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte batik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige