Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Dortmund-Keeper Marc Ziegler: "Der Trainer ist alt genug"

Dortmund-Keeper Marc Ziegler: "Der Trainer ist alt genug"

Archivmeldung vom 30.04.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.04.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Er ist einer der wenigen Gewinner der aktuellen Saison bei Borussia Dortmund. Als Ersatzkeeper eingekauft, avancierte Marc Ziegler im Laufe der Saison zur klaren Nummer Eins im Tor der Borussen.

Im Interview mit ProSieben Online spricht der 31-Jährige über die Wutrede seines Trainers Thomas Doll, den schlechten Saisonverlauf und eine etwaige Zukunft beim FC Bayern München.

Es läuft nicht rund für die Borussia: In der Liga steht das Team auf einem enttäuschenden 13. Platz. Auch die knappe Niederlage im DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München brachte nicht die gewünschte Ruhe ins Dortmunder Umfeld. "In der Liga sind wir unseren Fans einiges schuldig geblieben", bekennt Dortmunds Torhüter Marc Ziegler im Interview mit ProSieben Online. Der 31-Jährige fordert jetzt von seinen Mannschaftskollegen Charakterstärke: "Wir wollen uns in den letzten vier Spielen noch einmal gut präsentieren und für einen versöhnlichen Saison-Ausklang sorgen." Am Freitag kommt der abstiegsbedrohte 1. FC Nürnberg nach Dortmund. Zieglers Tipp: "Wir schlagen Nürnberg!"

Die Voraussetzungen dafür sind nicht die besten. Um Marc Ziegler selbst ranken sich bereits seit einigen Wochen Wechselgerüchte. Der FC Bayern München soll ihn als potentielle Nummer Zwei ins Auge gefasst haben. "Ich habe noch zwei Jahre Vertrag in Dortmund und fühle mich her eigentlich recht wohl", beteuert Ziegler zwar im ProSieben-Interview. Zum Thema München will er sich aber trotzdem nicht äußern. Eine klare Zusage für Dortmund sieht anders aus.

Zu allem Überfluss platzte letzte Woche auch noch Trainer Thomas Doll der Kragen. Mit seiner Wutrede wollte er sich vor seine Spieler stellen, erntete aber aus den Medien mehr Spott als Verständnis. Was halten die Spieler selbst von Dolls Wutausbruch? "Der Trainer hat gesagt, dass uns allen diese Rede gut getan hat", sagt Marc Ziegler und fügt dann lachend hinzu: "Und wenn er das meint, dann ist er auch alt genug, so etwas zu sagen."

Quelle: ProSieben Television GmbH

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nizza in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige