Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Russische Politiker kritisieren Wettbewerbsverbot für Schwimmer Jewgeni Rylow

Russische Politiker kritisieren Wettbewerbsverbot für Schwimmer Jewgeni Rylow

Archivmeldung vom 23.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Jewgeni Rylow (2022)
Jewgeni Rylow (2022)

Bild: Sputnik / Alexander Vilf

Für seine Unterstützung der militärischen Operation Russlands in der Ukraine soll der russische Schwimmer Jewgeni Rylow mit einem neunmonatigen Auftrittsverbot belegt werden. Der Vorsitzende des Duma-Komitees für Sport bezeichnet dies als "Russophobie, die an Nazismus grenzt." Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Am Freitag hat der Internationale Schwimmverband (FINA) dem russischen Schwimmer und zweifachen Olympiasieger Jewgeni Rylow für neun Monate verboten, an den von FINA veranstalteten Wettbewerben teilzunehmen. Begründet wurde die Entscheidung mit seiner Unterstützung der russischen Militäroperation in der Ukraine – oder anders ausgedrückt, mit seiner "Anwesenheit und (seinem) Verhalten auf der Veranstaltung im Luschniki-Stadion in Moskau am 18. März 2022." Am 22. März hatte der Schwimmbekleidungshersteller Speedo Rylow aus demselben Grund bereits die Sponsorschaft gekündigt.

Am 18. März hatte im Moskauer Luschniki-Stadion eine Großkundgebung mit einem Konzert anlässlich des 8. Jahrestags der Vereinigung der Krim mit Russland stattgefunden. Der 25-jährige Rylow trug bei diesem Anlass eine Jacke, die mit einem Z-Symbol in den Farben der russischen Flagge verziert war. Ursprünglich eine Markierung von russischen Militärfahrzeugen in der Ukraine, wird dieses "Z" mittlerweile als Zeichen der Unterstützung der russischen Militäroperation verwendet bzw. interpretiert.

Diese Entscheidung des Schwimmverbands sorgte in Russland für scharfe Kritik. Rylow habe seinen Standpunkt als Bürger Russlands vertreten, das Wettbewerbsverbot gegen ihn verletze "alle internationalen Regeln", sagte Dmitri Swischtschew, Duma-Abgeordneter und Vorsitzender des Komitees für Körperkultur und Sport. Er erklärte:

"FINA hat sich in die Liste der politisierten Sportverbände eingereiht, die russische Sportler ohne jeglichen Grund diskriminieren. Und ein solches Verhalten gegenüber Rylow für seine Meinung und für seinen russischen Pass ist Russophobie, die an Nazismus grenzt."

Zuvor hatte der Internationale Schwimmverband, der unter anderem für die Austragung der Schwimmweltmeisterschaften zuständig ist, russischen und weißrussischen Sportlern bereits die Teilnahme an der WM im Juni 2022 in Budapest untersagt. 

Auch die Abgeordnete und zehnfache Eiskunstlauf-Weltmeisterin Irina Rodnina äußerte sich negativ über die jüngste Entscheidung der FINA. Die internationalen Sportverbände versuchten, einander an "lautstarken Ankündigungen" zu überbieten und handelten komplett ohne Regeln, so Rodnina.

Dmitri Peskow, der Pressesprecher des russischen Präsidenten, reihte Rylows Auftrittsverbot in eine "verderbliche Linie zur Politisierung des Sports". Er hob hervor:

"Wir glauben, dass dies der Idee des Sports komplett entgegensteht."

Peskow wünschte den russischen Sportlern, weiterhin die Form zu behalten, "um die Besten zu bleiben." Rylows Rechtsvertreter haben bereits bestätigt, dass sie eine rechtliche Anfechtung der FINA-Entscheidung in Erwägung ziehen."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte amorph in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige