Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 3. Liga: Im Tabellenkeller rutschen alle enger zusammen "Das ist definitiv eine Delle"

3. Liga: Im Tabellenkeller rutschen alle enger zusammen "Das ist definitiv eine Delle"

Archivmeldung vom 29.11.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.11.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
3. Fußball-Bundesliga Logo
3. Fußball-Bundesliga Logo

Bild: Bundesliga

Der VfL Osnabrück lässt die große Chance liegen, am Spitzenreiter Magdeburg dichter dranzubleiben. Das 0:1 gegen die Freiburger Youngsters war schon die 3. Heim-Niederlage. VfL-Trainer Daniel Scherning attestierte eine schwache Leistung seines Teams: "Wir haben dieses Spiel verdient nicht gewonnen." Freiburgs Torjäger Vermeij erklärte Blick auf die enge Situation im Tabellenkeller: "Die 3 Punkte tun so gut." Auch Halle rutscht nach dem 0:2 bei Viktoria Köln Richtung Abstiegszone.

"Das ist definitiv eine Delle", sagte HFC-Trainer Florian Schnorrenberg und räumte sogar eigene Fehler ein: "Im Nachhinein muss man sagen: vielleicht war die eine oder andere Umstellung zu viel für meine Mannschaft. Weil wir taktisch schon einiges verändert haben."

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen der Sonntagsspiele. Morgen spielt Türkgücü gegen Zwickau, auch dort ist ab 18.45 Uhr schon Abstiegskampf angesagt. Das Top-Spiel am Dienstag: TSV 1860 München gegen Waldhof Mannheim - ebenfalls ab 18.45 Uhr live bei MagentaSport.

VfL Osnabrück - SC Freiburg II 0:1 - "Verdient verloren"

"Wir sind total enttäuscht! " - Osnabrücks Trainer Daniel Scherning kassierte mit dem VfL die 3. Heim-Niederlage, der Grund: "Wir haben die 1. Halbzeit einfach nicht gut genug gespielt, das muss man so sagen. Das war für ein Heimspiel deutlich zu wenig. In der 2. Hälfte war´s ein Stück besser. Aber über 90 Minuten reichte die Leistung nicht, um hier ein Heimspiel zu gewinnen."

Daniel Scherning wollte die Ausfälle von 3 Stammkräften nicht als Ausrede gelten lassen: "Das tut weh, aber trotzdem kannst du so ein Spiel gewinnen. Dafür brauchst du natürlich eine bessere Leistung als heute - die war einfach nicht gut genug. Wir haben dieses Spiel verdient nicht gewonnen."

Freiburgs Trainer Thomas Stamm, der mit 3 Toren Auswärtstoren 8 Punkte holte, musste am Ende etwas zittern: "Wir wissen, wie schwer das hier ist und haben das hintenraus auch zu spüren bekommen. Aber es war insgesamt verdient, weil wir nach einer Viertelstunde immer besser im Spiel waren. Wir müssen nach der Pause eigentlich nachlegen, hatten da eine gute Druckphase. Und dann ist es so Bremer Brücke, hintenraus schwierig - da haben wir alles reingelegt. Ich bin superstolz auf die Jungs."

"Alles rausholen, was möglich ist!" Vermeij strebt nach Höherem

Vincent Vermeij erzielte den 1:0-Siegtreffer: "Die 3 Punkte tun so gut." Der Holländer war im Sommer nach Freiburg gewechselt, auch um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen: "Die Aussicht, dass man nochmals bei den Profis spielen kann, ist bei Freiburg auch immer möglich. Mein Ziel ist immer gewesen, in der höchstmöglichen Liga zu spielen. Ich will alles rausholen, was möglich ist."

Viktoria Köln - Hallescher FC 2:0 - Schnorrenberg räumt eigene Fehler ein

Kölns Trainer Olaf Janßen holte 4 Siege aus den letzten 5 Spielen - 22 Punkte und Platz 13 sind der Lohn. Janßens Fazit: "Jeder Spieler hat sich dem Plan untergeordnet, von dem wir glauben, was für uns am besten ist. Wenn ich alles zusammenzählen, haben wir heute unser bestes Saisonspiel gemacht. Vpll überragend. Wir standen nach 9 Spieltagen mit 5 Punkten da, haben aus den letzten 8 Spieltagen 17 Punkte geholt. Da muss ich sagen - unter den Umständen, die wir haben, hätte ich das nicht für möglich gehalten. Riesenkompliment an die Mannschaft."

Halle kassierte die 3. Niederlage in Folge, nur noch Platz 14. "Heute ist viel zusammengekommen. Viktoria musste gar nicht viel tun für seine Tore. Das ist definitiv eine Delle", gab Trainer Florian Schnorrenberg sehr ehrlich zu Protokoll: "Im Nachhinein muss sagen: vielleicht war die eine oder andere Umstellung zu viel für meine Mannschaft. Weil wir taktisch schon einiges verändert haben."

Schnorrenberg kritisierte das Schiedsrichter-Team, das das 1:1 von Nietfeld wegen angeblicher Abseitsstellung von Halles Vollert aberkannte, der allerdings nicht eingriff: "Wenn er nicht eingreift, ist es natürlich sehr ärgerlich, weil das 1:1 hätte uns sehr gutgetan."

HFC-Kapitän Jonas Nietfeld: "Gefühlt sind wir nach einer Minute im Rückstand gewesen. Wir wir in der 1. Halbzeit aufgetreten sind, das war einfach viel zu wenig. Weil wir auch null Zugriff hatten...Ich glaube nicht, dass Wille fehlte. Aber es fehlten die Idee, um da vorne gefährlich zu werden. Und wir geraten einfach viel zu einfach in Rückstand. Keine Ahnung. Ob wir teilweise nicht im Kopf hatten, wie wir anlaufen müssen, es hat in jedem Fall nicht geklappt in der 1. Halbzeit. So hast du keine Chance zu punkten.

News aus der 3. Liga

Gespräche mit Capretti wegen Vertragsverlängerung - nächste Woche alles klar?!

Verls Sportvorstand Raimund Bertels über die "Capretti raus"-Rufe nach dem letzten Spiel: "Man muss sich nur vorstellen, was er in den letzten 3 Jahren für den SC Verl geleistet hat. Der Aufstieg und Pokalerfolge. Eine überragende 1. Saison in der 3. Liga im letzten Jahr. Jetzt haben wir mal eine Ergebniskrise und dann sofort die Kritik, oder "Rino raus"-Rufe. Ich kann das nicht verstehen, aber leider gehört das im Fußball heutzutage dazu." Beide Seiten sind auch bemüht, den auslaufenden Vertrag von Guerino Capretti zu verlängern: "So eine Vertragsverlängerung funktioniert nicht von einem Tag auf den anderen. Wir haben schon miteinander gesprochen und haben auch gesagt, dass wir uns nochmal zusammensetzen. Wahrscheinlich auch schon in der nächsten Woche. Da wollen wir die Gespräche weiter forcieren."

2G-Quote in der 3.Liga: "Wir haben nur noch ein paar Personen, die nicht geschützt sind."

Manuel Hartmann, Abteilungsleiter Spielbetrieb beim DFB sprach im MagentaSport-Interview über die Impfquote der 3. Liga: "Wir haben mittlerweile eine Impfquote von gut 90 Prozent erreicht. Hinzukommen dann noch die genesenen Spieler. Deswegen haben wir mittlerweile eine 2G-Quote von etwa 96 Prozent. Wir haben also nur noch ein paar Personen, die nicht geschützt sind. Wir hoffen natürlich auch dort, dass da noch die Vernunft einkehrt."

Was er von einer Impfpflicht bei Fußballern hält: "Die Profifußballer sind wahrscheinlich die Gruppe, die davon am allerwenigstens mit sachlichen Gründen belegt werden kann. Das sind gesunde junge Sportler, die mit gesunden jungen Sportlern zu tun haben. Deshalb ist die Diskussion an der Stelle falsch geführt. Wenn es eine 2G-Pflicht für alle gibt, dann gehört der Profifußball zu 100 Prozent dazu und damit haben wir überhaupt keine Schwierigkeiten."

Fußball LIVE bei MagentaSport

Montag, 29.11.2021

  • Ab 18.45 Uhr: Türkgücü München - FSV Zwickau

Nachholspiele:

Dienstag, 30.11.2021

  • Ab 18.45 Uhr: TSV 1860 München - Waldhof Mannheim, Würzburger Kickers - Eintracht Braunschweig

Quelle: MagentaSport (ots)


Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte konsum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige