Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Weltmeisterschaft in Italien: DLRG Nationalteam ist startbereit

Weltmeisterschaft in Italien: DLRG Nationalteam ist startbereit

Freigeschaltet am 21.09.2022 um 10:08 durch Sanjo Babić
Bild: DLRG e.V. Fotograf: Daniel-André Reinelt
Bild: DLRG e.V. Fotograf: Daniel-André Reinelt

Kommende Woche gehen zwölf Rettungssportlerinnen und Rettungssportler der DLRG bei der Weltmeisterschaft im Rettungsschwimmen für Deutschland an den Start. Die Wettkämpfe der Nationalteams finden vom 27. September bis 2. Oktober im italienischen Riccione statt. "Wir freuen uns, dass die WM endlich ausgetragen wird und unsere Sportler im internationalen Wettstreit zeigen können, was sie in den letzten Jahren trotz Pandemie trainiert haben" so Holger Friedrich, DLRG Teammanager.

Eigentlich waren die Lifesaving World Championships (LWC) bereits für 2020 angedacht, mussten coronabedingt jedoch verschoben werden. Nun holen die Athleten aus über 30 Nationen die Wettkämpfe nach. An insgesamt sechs Wettkampftagen wettstreiten sie im Schwimmbad, am Strand und im Meer in insgesamt 22 Disziplinen um die Medaillenränge.

Die von Bundestrainerin Elena Prelle nominierte Auswahl fliegt mit großen Ambitionen an die italienische Küste. Nachdem sie sich bei der letzten Weltmeisterschaft in Adelaide (Australien) den vierten Platz erkämpft hatte, sind die Podiumsplätze das nächste Ziel in diesem Jahr.

In der offenen Altersklasse treten für Deutschland an: Tim Brang (DLRG Schloß Holte-Stukenbrock, Westfalen), Jan Laufer (DLRG Gelsenkirchen-Buer, Westfalen), Arne Wulf (DLRG Luckenwalde, Brandenburg), Nils Mündelein (DLRG Gelsenkirchen-Buer, Westfalen), Nordin Sparmann (DLRG Harsewinkel, Westfalen), Max Tesch (DLRG Luckenwalde, Brandenburg), Olivia Binde (DLRG Hamburg-Altona, Hamburg), Alica Gebhardt (DLRG Harsewinkel, Westfalen), Nina Holt (DLRG Harsewinkel, Westfalen), Kerstin Lange (DLRG Schwerte, Westfalen), Undine Lauerwald (DLRG Halle-Saalekreis, Sachsen-Anhalt) und Andrea Eling (DLRG Halle-Saalekreis, Sachsen-Anhalt).

Eine der Kandidatinnen für Edelmetall in den Einzelwettkämpfen ist Nina Holt. Die 19-Jährige gehört zu den Jüngsten im Team und wurde im vergangenen Jahr bereits zweifache Europameisterin. Bei den diesjährigen World Games, den Weltspielen nichtolympischer Sportarten, holte sie in den USA viermal Gold (200 m Hindernisschwimmen, 50 m Retten einer Puppe, 4 x 25 m Puppenstaffel und 4 x 50 m Gurtretterstaffel) und einmal Bronze in 100 m Retten mit Flossen. Auch ihre Staffelpartnerinnen Undine Lauerwald und Kerstin Lange sind nicht zu unterschätzen. Bei den Männern gehört Tim Brang zu den Topsportlern. Der amtierende Doppeleuropameister holte bei den World Gold im 100m Retten mit Flossen und Gurtretter sowie Bronze im 100m Retten mit Flossen.

Zur gleichen Zeit finden in Riccione die Wettkämpfe der Junioren bei der Weltmeisterschaft statt. Hier stellt die DLRG ebenfalls zwölf Sportlerinnen und Sportler, die bereits bei einigen nationalen und internationalen Veranstaltungen Erfahrungen und Medaillen sammeln konnten.

Weltmeisterschaft im Rettungsschwimmen

Die von der ILS ausgetragene Weltmeisterschaft im Rettungsschwimmen findet normalerweise alle zwei Jahre statt. Neben dem Wettstreit der Nationen werden weitere Wettbewerbe mit Athleten aus der ganzen Welt ausgetragen, wie zum Beispiel die der Altersklasse-Athleten ab 30 Jahren (Masters).

Quelle: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte obdach in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige