Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Muranka mit neuem Schanzenrekord

Muranka mit neuem Schanzenrekord

Archivmeldung vom 29.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Mühlenkopfschanze
Mühlenkopfschanze

Foto: Bjoern klipp
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Weitenjagd beim Willinger Kult-Weltcup - erstmals corona-bedingt ohne Zuschauer. Die Fans wurden nur bei ARD und Eurosport von Sven Hannawald oder Geburtstagskind Martin Schmitt an die Hand genommen. OK-Präsident Jürgen Hensel an seinem 60. Geburtstag und die engagierten Free Willis wurden für ihre Mühen in den letzten Tagen und Wochen mit einem Schanzenrekord und Topweiten belohnt.

Markus Eisenbichler hat dabei zum Auftakt von Willingen/6 die Hoffnung auf einen Heimsieg im Waldecker Upland geschürt. Der 29-Jährige flog von der Mühlenkopfschanze auf 142,0 m und wurde Dritter hinter dem Polen Andrzej Stekala, der mit größerem Anlauf zehn Meter weiter sprang und den Siegerscheck kassierte sowie Norwegens Weltcup-Spitzenreiter Halvor Egner Granerud (139,5).

Der Tournee-Zweite Karl Geiger kam hingegen nach einem missglückten Sprung auf 118,5 m als schlechtester von sechs deutschen Startern nicht über Platz 42 hinaus und gab vor dem Wettkampf der besten 50 am Samstag (16.00 Uhr/ARD und Eurosport) keinen guten Eindruck ab.

"Man sollte das heute nicht überbewerten, es waren doch sehr unterschiedliche Bedingungen", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher nach dem Durchgang bei teils sehr starkem Aufwind und aufkommendem Regen.

Für den Sprung des Tages von der größten Großschanze der Welt sorgte zuvor der Pole Klemens Muranka, der mit 153,0 m bei kürzerem Anlauf als Landsmann Stekala den Schanzenrekord von Janne Ahonen (Finnland) und Jurij Tepes (Slowenien) um einen Meter verbesserte.

Muranka holte damit die Bestmarke nach Polen zurück. Adam Malysz hatte 2001 als erster Springer auf der umgebauten Mühlenkopfschanze mit 151,5m die 150-Meter-Marke übertroffen, ehe Ahonen ihn 2005 ablöste und Tepes neun Jahre später gleichzog.

Ex-Weltmeister Severin Freund kam mit 137,5 m auf Platz 16, Constantin Schmid (135,0) als 24., Martin Hamann (134,0) als 25.oder Pius Paschke als 26. sowie Geiger (42./128,5) sind am Samstag dabei. Im leeren Stadionrundsorgten die Willinger Schanzensprecher für Stimmung, die sich bis in die Wohnstuben übertrug. Just in dem Moment, in dem Regisseur Thomas Strobl das andere Geburtagskind Jürgen Hensel einblendete und per Schrift zum 60. gratulierte, sprang Muranka Schanzenrekod. Ein glückliches Händchen.

Quelle: SC Willingen

FIS Skisprung Weltcup in Willingen vom 29.-31. Januar2021 Mühlenkopfschanze

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte knotet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige