Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Hitzfeld: FC Bayern kann Ära prägen

Hitzfeld: FC Bayern kann Ära prägen

Archivmeldung vom 20.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Ottmar Hitzfeld
Ottmar Hitzfeld

Foto: Biso
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld traut es dem FC Bayern München zu, eine Ära zu prägen. Davon sei er "überzeugt", sagte der Fußballlehrer im Gespräch mit "ran.de".

"Bayern ist so gesund, sportlich und wirtschaftlich, wie wohl noch nie zuvor. Es sind keine Grenzen gesetzt, deshalb wird der Weg des FC Bayern noch weitergehen", so Hitzfeld. "Dank der hohen Champions-League-Einnahmen wird man den ohnehin schon außergewöhnlichen Kader nochmals verstärken. Der FC Bayern ist zurzeit nicht aufzuhalten."

Mit Blick auf die Wahl zum Weltfußballer erklärte der Nationaltrainer der Eidgenossen, dass für ihn "eindeutig Franck Ribéry der Beste" sei. "Er steht für die großen Erfolge des FC Bayern in diesem Jahr und damit für das Triple."

Marketingchef der Bayern freut sich über hohe Sympathiewerte

Der Marketingchef des FC Bayern München, Andreas Jung, freut sich über die hohen Sympathiewerte des deutschen Rekordmeisters. "Wir haben hohe Sympathiewerte, das freut uns natürlich. Es geht darum, dass wir Fans gewinnen wollen und sympathisch wirken", sagte Jung im Gespräch mit dem Fernsehsender Sport1.

Mit Blick auf das für die Münchener sehr erfolgreiche Jahr 2013 erklärte der Marketingchef, dies habe der Marke FC Bayern "natürlich einen ganz großen Aufschwung" beschert. "Durch die vielen Erfolge haben wir mehr Aufmerksamkeit bekommen, vor allem international. Ich denke, dass sich bei den Fans insgesamt etwas verändert hat. Und das auch bei den Fans anderer Mannschaften, die den FC Bayern nun in einem anderen Licht sehen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: