Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Nach Rassismus-Eklat um Jens Lehmann: Dennis Aogo sorgt selbst für Aufsehen

Nach Rassismus-Eklat um Jens Lehmann: Dennis Aogo sorgt selbst für Aufsehen

Archivmeldung vom 06.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Dennis Aogo (2019)
Dennis Aogo (2019)

Foto: Urheber
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nachdem der ehemalige Nationaltorhüter Jens Lehmann den Ex-HSV-Profi Dennis Aogo als „Quotenschwarzen“ des TV-Senders Sky bezeichnete, gerät nun Aogo selbst mit einer misslungenen Metapher in den Fokus. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes zu lesen: "Bei Sky analysierte der 34-Jährige das Champions-League-Halbfinale zwischen Manchester City und Paris Saint-Germain und sagte dabei: „Es ist einfach unglaublich schwer, sie zu verteidigen. Weil, davon gehe ich aus, sie das trainieren bis zum Vergasen.“

Ein Vergleich, der bei vielen Zuschauern in Anbetracht der millionenfachen Morde in Gaskammern während des Zweiten Weltkriegs kaum gut ankommt. Auch hier zeigte sich die Twitter-Gemeinschaft empört, allerdings in einem anderen Maße, als Aogo selbst als „Quotenschwarzer“ genannt wurde. Die umstrittene Nachricht kam vom ehemaligen Nationaltorhüter Jens Lehmann. Infolge einer Rassismus-Debatte endete auch Lehmanns Mandat für Windhorst im Hertha-Aufsichtsrat: Der Geldgeber des Berliner Fußball-Bundesligisten hatte am Mittwoch die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Nationaltorwart als Berater seiner Investmentfirma nach genau einem Jahr beendet. Der frühere Torwart hatte sich am Mittwoch bei Aogo für seine per Whatsapp getätigte Aussage entschuldigt. Auch seinen Job bei Sky hat Lehmann inzwischen verloren.

Gegenüber der „Bild“ entschuldigt sich nun auch Dennis Aogo für seine Entgleisung. „Dieses Wort darf man selbstverständlich in überhaupt keinem Zusammenhang verwenden. Das war ein großer Fehler, ich kann mich dafür nur aufrichtig entschuldigen“, sagte der Mann dabei.

Eigentlich soll die Redewendung „bis zur Vergasung“ ausdrücken, dass man „einer Sache so überdrüssig ist, dass man sich lieber durch Giftgas töten ließe“. Sie kam offensichtlich kurz nach dem Ersten Weltkrieg auf. Im Hinblick auf den Holocaust erscheint aber der Gebrauch der Redewendung heute eher als Tabu."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ritual in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige