Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport DOSB-Präsident: Hamburger ausreichend über Olympia-Kosten informiert

DOSB-Präsident: Hamburger ausreichend über Olympia-Kosten informiert

Archivmeldung vom 14.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Alfons Hörmann beim Pressetermin zur Einkleidung der deutschen Olympiateilnehmer für die Olympischen Winterspiele 2014.
Alfons Hörmann beim Pressetermin zur Einkleidung der deutschen Olympiateilnehmer für die Olympischen Winterspiele 2014.

Foto: Martin Rulsch
Lizenz: CC-BY-SA-4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), ist der Ansicht, dass die Hamburger über Kosten und Konzepte für die Olympischen Spiele 2024 ausreichend informiert seien: "Mehr Klarheit braucht ein Bürger aus Hamburg nicht", sagte Hörmann im Hamburg-Teil der Wochenzeitung "Die Zeit".

Seit vergangener Woche liegt der Finanzreport für die Olympischen Spiele 2024 in Hamburg vor. "Olaf Scholz hat deutlich gesagt, was Hamburgs Beitrag zu den Kosten sein wird: 1,2 Milliarden. Damit haben die Bürger die personifizierte Verantwortung", so Hörmann: "Wie viel der Bund übernimmt – da würde ich mich als Hamburger gelassen zurücklehnen und sagen: Der Bürgermeister hat’s zu richten." Und weiter: "So, wie Hamburg gerechnet hat, ist es mit Gürtel und Hosenträger, wie man in Bayern sagt."

Wer die Stadt weiterentwickeln wolle, könne "doch nicht nur auf das derzeitige Krisenszenario blicken", so Hörmann. "Die Flüchtlingsbewegung beschäftigt uns alle im Moment stark. Aber vor einem halben Jahr hatten wir die Griechenland-Krise. In einiger Zeit wird es andere große Herausforderungen geben, das ist nun mal das Auf und Ab des Lebens." "Wir müssen den gefühlten Widerspruch auflösen zwischen der aktuellen Krise und den großen Zukunftsfragen. Das ist ja in Wirklichkeit kein Widerspruch. Wir brauchen doch Wachstum, um die Flüchtlinge so in unsere Gesellschaft zu integrieren, dass alle profitieren. Das passt zusammen", so Hörmann.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte saugt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen