Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Wellinger meldet sich vor Willingen mit Platz zwei zurück

Wellinger meldet sich vor Willingen mit Platz zwei zurück

Archivmeldung vom 29.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die Wielka Krokiew (übersetzt: Großer Sparren) ist eine im polnischen Zakopane gelegene Skisprungschanze.
Die Wielka Krokiew (übersetzt: Großer Sparren) ist eine im polnischen Zakopane gelegene Skisprungschanze.

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Richard Freitag kommt mit 737 Punkten im Gelben Trikot des Weltcup-Spitzenreiters zu den beiden Einzelkonkurrenzen auf die Mühlenkopfschanze, Vorjahressieger Andreas Wellinger meldet sich vor 25.000 Zuschauern in Zakopane mit Platz zwei in der Tageswertung hinter Überraschungsmann Anze Semenic aus Slowenien und hinter Kamil Stoch (733) Dritter im Gesamtweltcup zurück und als Drittbester im DSV-Team holt Stephan Leyhe einen Tag nach seinem ersten Podestplatz des Winters mit Platz zwei mit dem Team hinter Polen auf Platz 13 weitere wichtige Weltcuppunkte und rangiert mit jetzt 208 Zählern auf Platz 20. „Ich freue mich schon auf das Heimspiel in Willingen“, errät er, nachdem er seinen ersten Stockerlplatz im Sommer Grand Prix in seiner Wahlheimat im Schwarzwald geholt hatte.

Auch wenn Markus Eisenbichler das Finale der besten 30 verfehlte, Constantin Schmid vor den Junioren-Weltmeisterschaften in Kadersteg von Platz sechs nach dem ersten Durchgang auf Rang 12 zurückfiel und Karl Geiger nur vom Absturz des polnischen Volkshelden Kamil Stoch im ersten Durchgang profitiert, deshalb gerade noch ins Finale rutscht und am Ende aber immerhin noch auf Platz 21 landete, haben die Schützlinge von Bundestrainer Werner Schuster beste Werbung für den Kult-Weltcup von Freitag bis Sonntag auf der größten Großschanze der Welt gemacht.

Die Willinger „Free Willis“ sind auf jeden Fall hochmotiviert, um der Weltelite mit Springern aus 15 Ländern beim letzten Test vor Olympia beste Bedingungen zu präsentieren. Die Fans in Willingen und der gesamten Region werden den „Adlern“ die sprichwörtliche Hoch-Stimmung im Strycktal bieten und nicht nur Markus Eisenbichler ist überzeugt: „In Willingen wird die Hölle los sein.“ Nicht von ungefähr gilt der Waldecker Weltcup-Ort als „das deutsche Zakopane“ und sind für Samstag bereits alle Tickets vergriffen, nicht aber für Freitag und den Sonntag.

Die große Überraschung gab es in Zakopane schon im ersten Durchgang, als Volksheld Kamil Stoch ausgerechnet am Tag nach Polens Mannschaftserfolg vor Deutschland und Norwegen mit seinem 141,5-Meter-Schanzenrekord vor wieder über 25.000 Zuschauern mit nur 108,5 m am Wind scheiterte und auf Platz 38 abstürzte. Die Runde der Top 30 verpassten auch Markus Eisenbichler (33.), Domen Prevc (35.), Gregor Schlierenzauer (40.) oder Andreas Stjernen (43.).

Die positive Überraschung war Constantin Schmid, der als Sechster bester DSV-Adler im ersten Durchgang war, nächstes Wochenende aber nicht in Willingen dabei sein wird, da er zur Junioren-WM nach Kandersteg fährt und das deutsche Aufgebot dort anführen wird. Die DSV-Adler sind allesamt heiß auf Willingen.

Ergebnisliste Zakopane 28.01.2018.pdf

Quelle: SC Willingen - Dieter Schütz

FIS Skisprung Weltcup in Willingen vom 2. bis 4. Februar 2018 Mühlenkopfschanze

Anzeige: