Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Arnautovic ballert Hoffenheim in den Tabellenkeller

1. Bundesliga: Arnautovic ballert Hoffenheim in den Tabellenkeller

Archivmeldung vom 03.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Im ersten Sonntagsspiel in der Fußball-Bundesliga hat Werder Bremen in Sinsheim gegen Hoffenheim mit 4:1 gewonnen. Wolfsburg und der HSV spielten im zweiten Sonntagsspiel 1:1 unentschieden. Nach dem 15. Spieltag sind die Bayern weiter mit acht Punkten Vorsprung auf Platz 1, nächste Verfolger sind Leverkusen, Dortmund und Schalke. Auf den Abstiegsrängen sind Augsburg und Fürth.

Spieler des Tages war Marko Arnautovic, der drei der vier Werder-Treffer erzielte (29., 73., 79.), nach dem ersten Tor durch Prödl (21.). Den Hoffenheimer Ehrentreffer erzielte Salihovic (50.). Damit dürfte der Trainerstuhl von Markus Babbel nun mehr als nur wackeln. 

Wolfsburg und HSV trennen sich unentschieden

Im letzten Sonntagsspiel der Fußball-Bundesliga haben sich der VfL Wolfsburg und der HSV mit 1:1 getrennt. Für Hamburg traf Beister in der 26. Minute, für Wolfsburg Kjaer in der 68. Minute. Insbesondere in der zweiten Hälfte war Wolfsburg die klar bessere Mannschaft und hatte zahlreiche Chancen, die unglücklich daneben gingen.

Topspiel in der 1. Bundesliga geht unentschieden aus

Im mit Spannung erwarteten Top-Spiel haben sich der FC Bayern und Borussia Dortmund am Samstagabend mit einem 1:1 nur unentschieden getrennt. Die erste Halbzeit verlief weitestgehend tor- und chancenlos. Unerfreuliches Highlight der ersten 45 Minuten war eine unglückliche Verletzung, die sich Fußball-Nationalspieler Holger Badstuber zuzog. Als er Mario Götze stoppen wollte, stieß er mit Martínez zusammen. Der 23-jährige Bayern-Verteidiger erlitt einen Kreuzbandriss und muss monatelang ausfallen, wie der Verein noch während des Spiels mitteilte. In der 67. Minute fiel dann endlich der erste Treffer durch Bayern-Spieler Toni Kroos. Der Meister schlug nur sechs Minuten später zurück: Mario Götze kam nach einem Eckball frei zum Schuss, FCB-Keeper Manuel Neuer hatte keine Chance.

Stimmen zu den Spielen bei Sky:

Andreas Müller (Manager Hoffenheim) wir er sein Team bewertet: "Fast Leblos. ...Ein Spiegelbild der letzten Spiele. ...Und dann hat die Mannschaft auch kein Vertrauen gehabt. Mutlos. Taktische Disziplin war dann auch nicht mehr da. Im Endeffekt ist es wahnsinnig negativ, was heute passiert ist."

...zur Zukunft von Markus Babbel: "Wir sind alle wahnsinnig enttäuscht und in der Emotion Entscheidungen zu treffen, ist sowieso absolut verkehrt. Aber wir müssen uns natürlich schon zusammen setzen und die Situation ganz klar analysieren und überdenken. Ich denke da brauchen wir auch ein bisschen Zeit. Aber jetzt so kurz nach dem Spiel, kann ich die Frage nicht hundert Prozent gut beantworten. ...Ob es mit dem Markus weiter geht oder nicht, dass kann ich jetzt nicht beantworten. ...Ich weiß, was der Markus für die Mannschaft leistet. ...Aber das muss auch irgendwann auf dem Platz umgesetzt werden. Die Situation ist prekär, das wissen wir alle."

Markus Babbel zur 1:4 Niederlage gegen Bremen: "Bitter. Wir haben uns unglaublich viel vorgenommen und konnten es leider überhaupt nicht umsetzen."

...zur Mannschaft und der Wende nach der Halbzeit: " Weil wir zu wenig Punkte haben fehlt uns die Leichtigkeit. Es ist ja nicht das erste Mal, dass wir in der zweiten Halbzeit, wo wir im Rückstand liegen, ein besseres Spiel zeigen, weil wir dann, ich will nicht sagen alles oder nichts gehen, aber doch ein hohes Risiko eingehen. Und die Mannschaft zeigt dann auch was in ihr steckt. Aber in der ersten Halbzeit hat man dann auch wieder gemerkt, dass sie sehr verunsichert ist. Zu viele leichte Fehler, so ein Zitterfuß wie ich immer sage."

...ob er glaubt, Rückhalt von Müller und Hopp zu haben: "Zum einen hab ich fünf Minuten nach Spielschluss noch mit keinem gesprochen. Ich weiß es nicht, und es interessiert mich auch nicht. Ich fokussiere mich wieder auf Freitag, da ist ein wichtiges Spiel gegen den HSV, das auch wieder nicht leicht ist, aber trotzdem machbar ist. ...Ich bin der Letzte, der aufgibt."

Dreifach-Torschütze Marco Arnautovic: "Mit dem 3:1 war es gelaufen, da wollte Hoffenheim dann nichts mehr tun."

Thomas Schaaf wie Bremen konstant bleiben kann: "Wir haben eine Schlappe einstecken müssen jetzt, am Mittwoch gegen Leverkusen. Aber ich glaube die Mannschaft hat heute gezeigt, dass sie das Selbstbewusstsein hat, dass sie auf dem Platz die Dinge richtig angehen kann und daran liegt es letzt endlich, da nach zu setzen."

René Adler (HSV-Keeper)

...zum Spiel: Wir müssen einfach in der zweiten Hälfte das 2:0 machen. Der Maxi muss den Ball rein hauen, da gibt es kein wenn und aber. Dann kommt Wolfsburg in dem Spiel auch nicht mehr so zurück. Wir haben die mit der vergebenen Chance auch ein bisschen stark gemacht."

...zum nicht gepfiffenen Foul Olics mit Torfolge: "Ich brauch mich hier jetzt nicht hinstellen und rumheulen. Das kann man nicht zurücknehmen, aber aus meiner Sicht ist das ein klares Foul. Ich bin ja ein England-Fan, da wird einiges nicht abgepfiffen im Fünf-Meter-Raum, aber ich würde behaupten, so was wird abgepfiffen, weil er hängt sich mit beiden Armen an mich dran."

Thorsten Fink (Trainer HSV) über das Spiel: "Heute leider nur den Punkt mit genommen. ...Aber auf Grund der letzten halben Stunde, denke ich ein verdientes 1:1."

Klaus Allofs auf die Frage, ob VW Druck macht: "Es gibt keinen Druck. Ich glaube man ist sich darüber im Klaren, dass wir keinen guten Start in die Saison hatten und dass wir in ruhigeres Fahrwasser kommen müssen. Und das wir nach und nach unsere Punkte holen müssen. Den Druck machen wir uns selbst und da schauen wir weniger auf den Tabellenrang, sondern auf die Anzahl der Punkte. Da müssen wir mehr haben. ...Aber es gibt keine Ziele, die unrealistisch sind, zu diesem Zeitpunkt."

Frank Arnesen zur Personalie David Jarolim: "Ich will erst hören, was er will. Wir haben einen Vertrag mit ihm, wenn er aufhört mit Fußball, für drei Jahre als Jugendtrainer. ... Will er stoppen mit Fußball, ist das ein fantastischer Übergang. Wenn er für unsere U-23 als Mentor da ist und dort auch seine Trainer-Ausbildung macht."

Jupp Heynckes

...über Roman Weidenfeller: "Da muss man sagen, dass Weidenfeller überragend pariert hat. Ich möchte auch hier mal sagen: Ich weiß nicht, was der Junge noch alles machen muss um mal international zu spielen. Ich muss das heut mal in aller Deutlichkeit sagen."

...über das Spiel: "Es war ein sehr intensives Spiel, es war dramatisch, es waren Torchancen da und vor allen Dingen Zwei Mannschaften, die modernen Fußball spielen, Umkehrspiel, taktisch sehr klug. Und dann entscheiden immer Kleinigkeiten."

... zur Verletzung Badstubers und die Auswirkungen auf die Bayern: "Das hat mit dazu beitragen, dass wir nach der Pause nicht voll da waren. Da haben wir natürlich Holger Badstuber gesehen, der sich höchstwahrscheinlich einen Kreuzbandriss zugezogen hat. Da haben wir nach der Pause zehn bis fünfzehn Minuten gebraucht, um wieder unseren Rhythmus zu finden."

Jürgen Klopp

...Einschätzung des Spiels: "Beide Mannschaften haben sich alles abverlangt, haben alles gegeben. Da hat man gemerkt, Philipe hat einen Moment gebraucht, bis er im Spiel war, das hat uns weh getan. Da hat Roman das Ergebnis für uns festgehalten....Aber insgesamt fand ich das Spiel gut von uns und den Bayern, und dementsprechend Unentschieden absolut in Ordnung für uns."

...zur Leistung Roman Weidenfellers: "Unglaublich was Roman heute gehalten hat. Das war sein Spiel!"

Toni Kroos zu seinem Tor: "Es war ein wichtiges Tor, aber ich hätte es gegen einen Sieg natürlich eingetauscht."

Roman Weidenfeller zur Meisterschaft: "Die Meisterschaft ist noch nie jetzt entschieden worden und es ist alles offen. Man hat heute gesehen, dass wir komplett mithalten können."

Sky Experte Lothar Matthäus über Manuel Neuer und Roman Weidenfeller: "Das sind die besten Torhüter in Deutschland. Wer in Deutschland ein guter Torhüter ist, der ist es auch weltweit!"

Sky Experte Markus Merk auf die Frage, ob Dortmund noch an die Meisterschaft glauben darf: "Ich glaube den Glauben darf man nie aufgeben und auch wir die Fußball Fans dürfen den Glauben nie aufgeben. Sonst wäre die Meisterschaft jetzt heute schon entschieden. Daran glauben wir alle nicht."

Sky Experte Ottmar Hitzfeld

...darüber ob Heynckes bei Bayern verlängert: "Ich bin überzeugt davon, dass er noch die Lust in sich spürt und auch diese Kraft ausstrahlt, die notwendig ist, um sich in diesem Geschäft durchzusetzen und auch noch Freude zu entwickeln. Jupp kommt gut an im Verein, bei den Fans auch in der Mannschaft kommt er gut an, er lässt einen sehr guten Fußball spielen. Da spricht eigentlich nichts dagegen. ...Ich bin davon überzeugt, dass er bleibt, aber das ist nur mein persönlicher Eindruck."

...über Direktbegegnungen der Meisterschafts-Kandidaten: "Ich glaube schon, dass diese Direktbegegnungen einen riesen Einfluss haben. Wenn man zurück blickt die letzten zwei Jahre, wenn die Bayern diese fünf Spiele, also diese vier Bundesliga-Direktbegegnungen und das Pokalfinale gewonnen hätten, dann hätten die Bayern drei Titel mehr."

...über den Ergeiz der Bayern: "Ich glaube schon, dass die Spieler den Ergeiz gehabt haben Dortmund zu zeigen, dass sie die bessere Mannschaft sind und zwar nicht nur punktemäßig in der Tabelle, sondern auch im direkten Duell. Trotzdem glaube ich auch, dass die Bayern im Hinterkopf sehr viel Respekt hatten vor Dortmund."

...über Weidenfellers Leistung gegen Bayern: "Weidenfeller muss man ein Kompliment machen, denn er allein hat die Niederlage eigentlich verhindert."

...über Weidenfeller und die Nationalmannschaft: "Bei großen Turnieren ist ja auch wichtig, dass der Torhüter auf der Bank nicht zu viel Druck macht, auf die Nummer Eins. Das kann auch ein Argument sein. ...Der Jogi Löw wird ja auch seine Gründe haben."

...zur Zukunft von Markus Babbel: "Ich hoffe immer als Trainer-Kollege, dass er nicht entlassen wird, dass man ihm die Chance gibt. Es sind ja nur noch zwei Bundesliga-Spiele und ein Pokalspiel. Da kann man nur hoffen, dass er da noch mal die Kurve kriegt."

...über Bremens Arnautovic: "Zwischen Genie und Wahnsinn ist alles möglich bei ihm. Aber wenn man so einen Spieler hat in der Mannschaft, der kann dann auch den Unterschied ausmachen. Aber was ihm fehlt ist die Konstanz."

Trainer Urgestein Bert van Marwijk

...als Reaktion darauf, dass er laut Sky Sport News HD-Information auf der Wunschliste in Hoffenheim steht: "Ich mag das gar nicht, diese Diskussionen. Markus Babbel ist noch im Amt und ich hoffe für ihn, dass er bleibt. Und ich kann nicht über einen Trainer-Job reden, wenn ein Trainer noch im Amt ist. Denk da auch gar nicht darüber nach im Moment. Wenn ein Trainer noch im Amt ist, ist das für mich ein 'Nein'."

...über die Bedeutung des Spiels Bayern gegen Dortmund: "Ich habe sehr viel Respekt für Dortmund und die Mannschaft, die haben unglaublich viel Qualität und Möglichkeiten, aber die haben keine Chance: Bayern wird Meister."

...zu van der Vaarts Bedeutung für den HSV: "Ich denke das Rafael sehr wichtig ist und das er zum HSV gekommen ist war wichtig. Die Mannschaft hat kein Vertrauen gehabt und mit ihm eigentlich wieder ganz gut gespielt und dann hat das Vertrauen zu genommen. ...Am Ende brauchen sie ihn wieder denke ich. Er ist ein sehr intelligenter Spieler."

Kabarettist Dieter Nuhr

...über Markus Babbel: "Ich finde er macht insgesamt nicht den Eindruck, als wenn er Dinge souverän händeln könnte, aber das hat er in Berlin auch schon nicht gemacht. In Berlin als Trainer war er auch nicht sonderlich erfolgreich, er hat auch da die Spieler nicht im Griff gehabt. Das war ein ziemlich verworrener Haufen am Ende. Ich hab so den Eindruck, dass er keine große Souveränität ausstrahlt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte haufen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige