Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Dortmund bezwingt Hoffenheim mit 3:2

1. Bundesliga: Dortmund bezwingt Hoffenheim mit 3:2

Archivmeldung vom 03.05.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.05.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Am 33. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga bezwang Borussia Dortmund 1899 Hoffenheim mit 3:2. In den übrigen Partien unterlag der Hamburger SV dem FC Bayern München mit 1:4, der SC Freiburg verlor gegen Schalke 04 mit 0:2, die Werkself aus Leverkusen setzte sich mit 2:0 gegen Eintracht Frankfurt durch, der Club aus Nürnberg unterlag Hannover 96 mit 0:2, Stuttgart verlor gegen Wolfsburg mit 1:2, Borussia Mönchengladbach bezwang den 1. FSV Mainz 05 mit 3:1, Augsburg gewann mit einem Tor in letzter Sekunde mit 1:0 gegen Braunschweig und Hertha BSC unterlag Werder Bremen mit 0:2.

Dortmund begann stark, kassierte jedoch bereits nach fünf Minuten durch Firmino das 1:0 für die Gäste. Danach agierte Dortmund unsicher und leistete sich Fehler in der Defensive. Fast aus dem Nichts kam Großkreutz in der 29. Minute zum Ausgleich. Nur zwei Minuten später machte Mkhitaryan den zweiten Dortmunder Treffer. Piszczek machte den Dreifach-Schlag für die Borussen in der 34. Minute perfekt. Nur wenig später kollidierte Mkhitaryan mit dem Hoffenheimer Schlussmann Grahl, der kurzzeitig bewusstlos liegen blieb, aber doch weiterspielen konnte. Danach gestaltete sich die Partie etwas ruhiger, nach dem Seitenwechsel dominierte Dortmund die Begegnung. In der 66. Minute patzte Weidenfeller und Hoffenheim war durch Süle auf 3:2 heran. Bis zum Schluss kontrollierte dann aber Dortmund die Partie und es blieb beim 3:2.

Die wichtigsten Stimmen zu den Partien des 33.Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky:

Sky Experte Stefan Effenberg...

...über die Chancen des HSV auf Relegationsrang 16: "Das Spiel heute muss Mut geben. Sie haben die Unterstützung und Rückendeckung der Fans - das ist Gold wert. Und die Verletzten Lasogga und Jansen kommen wieder. Das kann sich sehr positiv auswirken im Abstiegskampf."

...auf die Frage, ob er glaubt, dass Huub Stevens nächste Saison Trainer des VfB Stuttgart bleibt: "Nein."

Oliver Kreuzer (Sportdirektor Hamburger SV) über das 1:4 gegen den FC Bayern: "Es war ein richtig gutes Spiel unserer Mannschaft. Die Leistung, die Leidenschaft und die Aggressivität, wie wir die Fans mitgenommen haben, war große Klasse. Nach Abpfiff war eine Jetzt-erst-recht-Mentalität zu spüren. Die wollen wir mitnehmen nach Mainz. Wenn wir die Leistung und Einstellung von heute transportieren, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir eine sehr gute Chance haben, in Mainz was zu holen. Wir fahren positiv nach Mainz."

Heiko Westermann (Hamburger SV) nach dem Spiel: "Ich denke, wir haben uns ordentlich gewehrt. Es ist schade: Bayern hat in der ersten Halbzeit eine Chance, wir drei, vier - und sie machen das Tor." Über die Chancen auf Relegationsrang 16: "Mit so einem Auftritt, besonders in der ersten Hälfte, wird mir nicht angst und bange. Aber das hätten wir mal ein paar Wochen früher hinkriegen sollen."

Raphael Schäfer (1.FC Nürnberg) über die 0:2-Niederlage gegen Hannover 96: "Die Mannschaft war durch das 0:1 sehr verunsichert und hat nicht die passenden Antworten gefunden. Nach 10, 15 Minuten haben wir uns ein paar Chancen herausgespielt, aber die musst du reinmachen. Dann kommst du zurück ins Spiel. Dann schafft man es, dass die Fans, die neutral ins Stadion gekommen sind, positiv auf die Mannschaft zu sprechen sind und sie anfeuern. Aber das hat die Mannschaft in der Situation nicht geschafft." Über die Chancen auf Relegationsrang 16: "Am letzten Spieltag ist alles noch machbar. Ich hoffe, dass wir es irgendwie schaffen, auf Schalke den Dreier holen die anderen Mannschaften uns die Chance geben, an ihnen vorbei zu ziehen."

Fredi Bobic (Sportvorstand VfB Stuttgart) über den Klassenverbleib: "Eine große Last fällt von uns ab. Der Siegtreffer von Wolfsburg hat die ganze Saison widergespiegelt." Über die Zukunft von Trainer Huub Stevens: "Das werden wir in den nächsten Tagen angehen. Wir werden mit ihm in aller Ruhe sprechen. Es wird keine Wasserstandsmeldungen geben."

Torsten Lieberknecht (Trainer Eintracht Braunschweig) nach dem 0:1 gegen den FC Augsburg: "Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben gegen eine bockstarke Augsburger Mannschaft verloren."

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund) über die Verabschiedung von Robert Lewandowski: "Ich bin ganz, ganz stolz auf unsere Leute hier. Das war Gänsehaut, das ganze Stadion hat gestanden. Das ist empathisch bis zum Umfallen, das ist gerecht, das ist fair. Das hier heute war beispielgebend. Ich möchte mich bei jedem bedanken, der das hier abgezogen hat. Das war groß."

Jens Keller (Trainer Schalke 04) nach dem 2:0-Sieg beim SC Freiburg: "Mich ärgern die Gelb-Rote Karte und die Gelbe Karte für Huntelaar, da er nächste Woche gesperrt sein wird. Wir wollen nächste Woche den dritten Platz festmachen und da fehlt er uns natürlich." Über die Gelbe Karte gegen Klaas Jan Huntelaar: "Er hat nachher gefragt was er denn gemacht haben soll. Anscheinend müssen wir noch Regelkunde mit ihm machen."

Horst Heldt (Sportvorstand Schalke 04) über die Aussichten auf Platz 3: "Alle Trümpfe liegen bei uns in der Hand. Ich bin auch überzeugt, dass wir das hinkriegen."

Max Kruse (Borussia Mönchengladbach) über die Chancen auf das internationale Geschäft: "Der vierte Platz wird jetzt ein bisschen schwierig. Da müsste viel zusammenkommen. Wir versuchen, nächste Woche in Wolfsburg unsere Leistung zu bringen, um eventuell noch auf dem fünften Rang zu rutschen, um die Qualifikation zu vermeiden."

Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach) über die Chancen auf den Champions-League-Qualifikationsrang: "Die Chancen sind sehr, sehr dünn."

Armin Veh (Trainer Eintracht Frankfurt) über seine Verabschiedung durch die Eintracht-Fans: "Da geht einem viel durch den Kopf. Mir gingen die drei Jahre durch den Kopf. Wir hatten immer Jahren phantastische Unterstützung durch das Publikum, vor allem im letzten Jahr im Europacup - das war sensationell, was da abgelaufen ist. Man arbeitet dafür, dass man so etwas erleben kann. Es geht nicht immer nur ums Geld, es geht um Emotionen und Leidenschaft. Insofern war es bewegend."

Im Vorlauf der Samstagnachmittag-Partien am 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga äußerten sich u.a. Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler, Wolfsburgs Geschäftsführer Sport Klaus Allofs, Nürnbergs Geschäftsführer Sport Martin Bader und Sky Experte Stefan Effenberg bei Sky.

Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen) über die Verpflichtung von Trainer Roger Schmidt: "Es ist nicht so, dass wir der Eintracht [Frankfurt] Roger Schmidt abgeluchst haben, sondern er war immer noch in der Entscheidungsfindung, ob er in Salzburg bleibt. Wir sind dann irgendwann dazwischengekommen, aber Heribert [Bruchhagen] wusste Bescheid. Wir sind auch ein Verein, da kann man schon mal hingehen."

Klaus Allofs (Geschäftsführer Sport VfL Wolfsburg) über eine unruhige Nacht im Mannschaftshotel: "Wir hatten Feueralarm mitten in der Nacht um 4 Uhr. Alle Spieler mussten raus aus den Betten, einige konnten danach nicht mehr so gut schlafen. Aber wir sind hellwach."

Martin Bader (Geschäftsführer Sport 1.FC Nürnberg) über die Entlassung von Trainer Verbeek: "Ein Verein, der keine Entscheidungen trifft, lebt so vor sich hin. Wir haben in den letzten Wochen von den Ergebnissen her und der Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben, keinen Grund mehr gehabt, daran zu glauben, dass wir schnell die Kurve bekommen. Es ging mir nie um persönliche Dinge. Es geht um den Verein, es geht nicht um Martin Bader."

...über einen Verbleib von Josip Drmic: "Wir freuen uns, dass er so eine Entwicklung genommen hat. Was nach der Saison ist, wird man sehen. Das hängt davon ab, in welcher Liga wir spielen."

Sky Experte Stefan Effenberg (160 Partien für den FC Bayern) über Uli Hoeneß: "Der Verein braucht Uli Hoeneß und Uli Hoeneß braucht den FC Bayern. Er wird zurückkommen. Und er wird der Alte sein."

Sky Experte Stefan Effenberg: "Ich glaube, dass die Braunschweiger gute Karten haben, weil sie in der Mannschaft und im Umfeld eine gute Stimmung haben. Mein Bauchgefühl sagt mir, Hamburg wird direkt absteigen. Nürnberg traue ich noch das ein oder andere zu. Ich sage, Tendenz Braunschweig in die Relegation."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bebt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige