Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Polizei fordert "schwarze Listen" für Stadien

Polizei fordert "schwarze Listen" für Stadien

Archivmeldung vom 16.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

In der seit den jüngsten gewalttätigen Ausschreitungen geführten Debatte um Sicherheit in Fußballstadien fordert der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Konrad Freiberg, vom Deutschen Fußballbund (DFB) mehr Druck auf "Problemvereine".

Es müssten "schwarze Listen" darüber geführt werden, in welchen Stadien es Gewaltakten komme, so Freiberg. Seine Forderungen will der Gewerkschaftschef bei einem für Montag anberaumten Treffen mit DFB-Präsident Theo Zwanziger, vorbringen, wie er im Gespräch mit der in Chemnitz erscheinenden "Freien Presse" sagte. Dem Vorsitzenden der zweiten deutschen Polizeigewerkschaft DPolG, Rainer Wendt, hatte DFB-Präsident Zwanziger ein Gespräch versagt, nachdem Wendt von "Lebensgefahr" für Besucher deutscher Stadien gesprochen hatte und vom DFB 50 Millionen Euro als Anteil an Kosten der Polizeieinsätze forderte.

Quelle: Freie Presse (Chemnitz)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lette in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige