Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Eskalation durch Polizeigewalt? Verletzte Union-Fans bei Auswärtsspiel in Conference League

Eskalation durch Polizeigewalt? Verletzte Union-Fans bei Auswärtsspiel in Conference League

Archivmeldung vom 22.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
UEFA Europa Conference League Logo
UEFA Europa Conference League Logo

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Beim Auswärtsspiel des 1. FC Union Berlin in der Europa Conference League bei Feyenoord Rotterdam kam es zu chaotischen Zuständen. 75 Personen wurden festgenommen. Union-Fans kritisieren das Vorgehen der Polizei. Einige Fans erlitten Bisswunden durch einen Polizeihund, wurden geschlagen und bespuckt. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Bilder von blutenden Fans und dramatischen Szenen rund um das Stadion in Rotterdam machten die Niederlage des 1. FC Union Berlin ganz schnell zur Nebensache. Nach dem 1:3 (1:2) des Fußball-Bundesligavereins in der Europa Conference League am Donnerstagabend bei Feyenoord Rotterdam rückten der Einsatz der niederländischen Polizei und das Verhalten der mitgereisten Anhänger in den Fokus.

Insgesamt 2.400 Union-Fans wollten das Spiel im Stadion De Kuip mitverfolgen. Doch bereits vor dem Einlass zum Gästeblock spielten sich chaotische Szenen ab. Es bildeten sich lange Warteschlangen. Selbst während der Halbzeit mussten noch 200 Personen vor dem Stadion ausharren. 

Die Fan-Gemeinschaft "Eiserne Hilfe" teilte hierzu Bilder in den sozialen Medien: 

Nach Angaben der Polizei suchten 59 Union-Anhänger vor Spielbeginn die Konfrontation mit Feyenoord-Fans. Die Gruppe steht nun im Verdacht, "offene Gewalt vorzubereiten". Einige sollen auch Gewalt gegen Polizisten angewandt haben. Weiteren 16 Personen wird Vandalismus und der Besitz von Feuerwerkskörpern vorgeworfen.

Die Polizei setzte einen Hund ein, der drei Union-Fans gebissen hatte. Diese mussten anschließend im Krankenhaus behandelt werden. 

Unions-Kommunikationschef Christian Arbeit beklagt die Zustände beim gestrigen Spiel:

"Es ist eine aus unserer Sicht katastrophale Einsatzsituation, wenn mehrere hundert Menschen mit Eintrittskarten bis zur Halbzeitpause nicht im Stadion sind. Dann kann irgendetwas nicht stimmen. Es gibt Bilder von zahlreichen Verletzten von einem offensichtlich sehr harten Polizeieinsatz. Das ist in der Gesamtheit einfach inakzeptabel."

In den sozialen Medien verbreitete die Fangemeinschaft Bilder der verletzten Unions-Anhänger: 

Die Fan-Gemeinschaft berichtete zudem, dass verhaftete Fans im Polizeiwagen geschlagen und bespuckt worden seien:

"Es gab beim Fan-Marsch gezielte Angriffe auf Köpfe der Beteiligten, am Einlass den Einsatz von Schlagstöcken und Hunden. Mehrere Personen wurden gebissen, haben Platzwunden oder sind im Krankenhaus."

Insgesamt fünf Personen mussten nach ihren Angaben zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Feyenoord Rotterdam konnte einen 3:1-Sieg einfahren. Für die Union war es die zweite Niederlage im dritten Gruppenspiel der Conference League. Damit ist sie nun Letzter in der Vierergruppe E. Für  Union bleiben damit noch drei Möglichkeiten, um in die K.o.-Runde zu gelangen."

Quelle: RT DE

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte moor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige