Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Niagra: Croxall beglückt Kanadier

Niagra: Croxall beglückt Kanadier

Archivmeldung vom 04.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Joerg Mitter_Red Bull Content Pool
Bild: Joerg Mitter_Red Bull Content Pool

Der Kanadier Kyle Croxall musste beim Finale des ersten Red Bull Crashed Ice Rennens der Saison am vergangenen Samstag in Niagara Falls all seine Erfahrung nutzen, um den Amerikaner Cameron Naasz mit einer sensationellen Performance vor 35.000 Zuschauern zu schlagen. Martin Niefnecker (Garmisch-Partenkirchen) wurde als bester Deutscher Siebter. Fabian Mels (Bensberg) schaffte es diesmal durch die hervorragende Leistung der Konkurrenz leider nicht unter die zehn Besten. Viele der Favoriten wurden vom Können der hochmotivierten Newcomer überrascht.

Bild: Scott Serfas_Red Bull Content Pool
Bild: Scott Serfas_Red Bull Content Pool
Team Gladiatores Bild: Balazsgardi_Red Bull Content Pool
Team Gladiatores Bild: Balazsgardi_Red Bull Content Pool

Titelverteidiger Kyle Croxall musste bereits kurz nach dem Start einen schweren Sturz überstehen, nutzte dann jedoch all seine Erfahrung der letzten fünf Jahre, um das Fahrerfeld von hinten aufzumischen. Bei seinem Meisterstück auf dem 460 Meter langen Eiskanal direkt an den berühmten Niagarafällen, nahe der Grenze zu den USA, verwies er auch den US-Amerikaner Cameron Naasz sowie den Schweizer Kilian Braun auf die Plätze und sicherte sich so den Sieg bei diesem Eröffnungs-Event zur neuen Saison 2012/13.

Bester Deutscher wurde Martin Niefnecker auf dem siebten Rang. Niefnecker hofft nun, wieder besser in den Rhythmus zu kommen, als im letzten Jahr. „Ich hatte mich damals nach meinem Autounfall und der Knieoperation sehr schwer getan“. Aktuell ist mit dieser Platzierung schon ein guter Anfang gemacht.

Bei der Premiere des Team-Wettkampfs am Freitag hingegen siegte das Swatch Pro-Team um Kilian Braun knapp vor Croxalls International Gladiators mit Fabian Mels. Der neue Team-Wettbewerb und eine Vielzahl neuer, farbenfroher Trikots waren die Highlights des Eröffnungstages am Freitag. Braun und seine Teamkameraden Kim Mueller und Jim De Paoli ließen sich bei ihrer Jagd auf den Titel weder von den 29 anderen Teams noch von den eiskalten Temperaturen beeindrucken. Braun schaffte es, beim Ritt über die 460m lange Eispiste, die meiste Zeit des herausragenden Rennens vor Kyle Croxall zu bleiben, bis ihn zwei Kurven vor der Ziellinie der motivierte Feuerwehrmann aus Kanada doch noch überholte. Da Mueller und De Paoli jedoch vor Croxalls Teamkollegen Fabian Mels aus Deutschland und dem Kanadier Coleton Haywood ins Ziel kamen, reichte die Punktzahl aus, um Team Gladiators mit 18 zu 15 zu besiegen.

„Der Team-Wettbewerb ist eine größere Herausforderung und auch für die Zuschauer interessanter als die Einzelrennen, da hier sechs Fahrer gleichzeitig auf der Piste sind und daher auch die Stürze heftiger ausfallen“, so Braun. Croxall sagte, er habe das Rennen genossen, obwohl einige Piloten wegen Verletzungen an Schultern, Knien und Knöcheln behandelt werden mussten. „Je öfter man auf dem Eiskanal unterwegs ist, desto besser und konstanter wird die Leistung“, kommentierte er und fügte hinzu: „Ich finde den Team-Wettbewerb richtig cool.“

Für alle, die es dieses Mal nicht auf die Piste schaffen, sorgt das neue Red Bull Crashed Ice Kinect Spiel für die Xbox 360, welches in einzigartiger Partnerschaft mit Microsoft Studios entwickelt wurde, für den Nervenkitzel der globalen Weltserie Zuhause. Bei dem intensiven Kinect Sport-Spiel für jedes Wohnzimmer kann man Top-Sportler fünf echte Ice-Cross-Downhill-Strecken mit unglaublicher Geschwindigkeit hinunter jagen lassen kann. Mit anderen Spielern aus der ganzen Welt wird hier um den Titel des Ice-Cross-Downhill-World-Champion auf den Bestenlisten gekämpft. Ob im Einzel- oder im Zwei-Spieler-Modus – durch rasendes Tempo, enge Kurven, taffe Hindernisse und atemberaubende Stunts kann hier jeder ein Stück Ice-Cross-Downhill-Weltmeisterschaft genießen.

Ergebnisse Team-Wettbewerb:

1-Swatch Pro-Team (Kilian Braun, Kim Mueller, Jim De Paoli), 2-International Galdiators (Kyle Croxall, Fabian Mels, Coleton Haywood), 3-Mountain Rockets (Martin Niefnecker, Derek Wedge, Reto Maeder), 4-Living the Dream (Scott Croxall, Adam Horst, Travis Nagata), 5-Zubz (Andrew Bergeson, Daniel Bergeson, Armandis Tripans), 6-Team Netherlands (Glenn Bakx, Bart van Roosmalen, Remo Speijers), 7-Flying Frenchman (Simon Gagnon, Sebastien Morissette, Louis-Philippe Domoulin), 8-Icebreakes (Philipp Auerswald, Bruno Richard, Janis Lutholf), 9-Team Finland (Arttu Pihlainen, Miikka Jouhkinmainen, Paavo Klintrup), 10-Lukas Kolc, Lukas Viala, Michael Urban).

Ergebnisse Einzel-Wettbewerb:

1. Kyle Croxall (CAN), 2. Cameron Naasz (USA), 3. Kilian Braun (SUI), 4. Adam Horst (CAN), 5. Paavo Klintrup (FIN), 6. Derek Wedge (SUI), 7. Martin Niefnecker (GER), 8. Marco Dallago (AUT), 9. Mikka Jouhkinmainen (FIN), 10. Kim Mueller (SUI).

Quelle: Red Bull Deutschland GmbH

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klang in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige