Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Herausforderung Spielplan Bundesliga - Termingestalter vor Problemen

Herausforderung Spielplan Bundesliga - Termingestalter vor Problemen

Archivmeldung vom 24.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Wolfgang Dirscherl  / pixelio.de
Bild: Wolfgang Dirscherl  / pixelio.de

Beim Ausarbeiten des Spielplans für die erste und zweite Fußball-Bundesliga müssen sich die verantwortlichen Termingestalter mit großen Herausforderungen auseinandersetzen. Ohne Computer-Software wäre diese Aufgabe aufgrund der terminlichen Komplexität nicht mehr zu meistern. Besonders aufgrund des FC Bayerns wurde das Entwerfen des Spielplans kompliziert.

Vor rund einem Jahrzehnt genügte es noch den Vereinen jeweils eine Zahl zwischen eins und 18 zuzuordnen. Mit Hilfe des so genannten englischen Schlüssels konnte der Spielplan von Hand angefertigt und 34 Spieltage organisiert werden. In den vergangenen Jahren hat sich in diesem Sport allerdings viel verändert. Heute ähnelt das Entwickeln des Spielplans eher einer Wissenschaft. Neben Sicherheitsaspekten müssen die verschiedenen Ligen, in denen die Vereine zeitgleich spielen, einbezogen werden. Neben dem DFB-Pokal, machen vor Allem die Qualifikations- und Endrundenspiele der europäischen Pokal-Wettbewerbe das Erstellen schwer. Um Chancengleichheit zu gewährleisten und allen Interessen gerecht zu werden, ist zur Spielplan-Entwicklung mittlerweile eine spezielle Software notwendig.

Problematische Details

Die Masse an Terminen, die es zu bewältigen gilt, könnte kaum größer sein. Neben Konzerten, die für geschlossene Stadien sorgen, müssen Details beachtet werden, die den Straßenverkehr betreffen wie beispielsweise mögliche Gefahrguttransporte. Zudem äußern Vereine und Kommunen Wünsche zum Spielplan. Parallel ausgetragene Heimspiele des FC Schalke 04 und Borussia Dortmund sind fast undenkbar. Darüberhinaus sind Termingestalter bestrebt Belange von Fans bestmöglich zu berücksichtigen. Beispielsweise ist ein Ziel der Spielplan-Gestaltung, dass Vereinsanhänger nicht an einem Wochenende durch die gesamte Bundesrepublik reisen müssen. Doch oft ist dies unvermeidbar.

FC Bayern mit Triple-Gewinn

Der Triple Gewinn des FC Bayerns sorgte unter den Spielplanmachern für besondere Aufregung. So war es unter anderem notwendig, dass die Bundesligapartie vom vierten Spieltag auf den 27. August vorgezogen werden musste. Grund war das europäische Supercup-Endspiel gegen den FC Chelsea, das am 30. August in Prag stattfand. Eine weitere Herausforderung folgt aufgrund der FC Bayern Teilnahme an der Klub-Weltmeisterschaft. Sie wird zwischen dem 11. und 20. Dezember in Marokko ausgetragen. Weil die Bayern aber am 17. Dezember in den FIFA-Wettbewerb einsteigen, kommt es zur Überschneidung. Die Bayern können am 17. Spieltag nicht teilnehmen. Der FC Bayern teilte auf der Vereins-Webseite bereits mit, dass stattdessen 2014 in der fünften Kalenderwoche gespielt werden soll.

Weiterführende Informationen zum Spielplan

Wer über den Bundesliga-Spielplan und damit über bevorstehende Spiele-Highlights Bescheid wissen möchte, kann hier mehr erfahren. Bei bild.de finden Fußballfans alle Spieltage im Überblick sowie weiterführenden Informationen rund um die Bundesliga.

Anzeige: