Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Aktionäre fordern Formel-1-Ausstieg von Mercedes

Aktionäre fordern Formel-1-Ausstieg von Mercedes

Archivmeldung vom 15.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Nico Rosberg bei den Testfahrten im neuen Mercedes F1 W04 in Barcelona
Nico Rosberg bei den Testfahrten im neuen Mercedes F1 W04 in Barcelona

Foto: Morio
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Trotz der zuletzt vielversprechenden Ergebnisse mit dem Grand-Prix-Sieg von Nico Rosberg und insgesamt vier Pole-Positions fordern Aktionäre den Formel-1-Ausstieg von Mercedes. "Das Engagement von Mercedes in der Formel 1 ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Daimler verkauft unserer Meinung nach kein einziges Auto mehr, weil Mercedes mit einem Team in der Formel 1 vertreten ist", sagte Fondsmanager Michael Moders von der Union Investment im Gespräch mit der "Welt am Sonntag": "Mercedes muss raus aus der Formel 1. Hier gibt der Konzern dreistellige Millionenbeträge aus, die niemandem etwas bringen."

Die jüngsten sportlichen Erfolge bewertet der 50-Jährige, dessen Fondsgesellschaft mit einer Beteiligung von rund einem Prozent nach eigenen Angaben zu den größten Daimler-Aktionären gehört, als "Tropfen auf den heißen Stein".

Ausgelöst wurde Moders` Vorstoß unter anderem durch das anstehende Tribunal des Automobil-Weltverbandes Fia, das am Donnerstag in Paris den umstrittenen Reifentest von Mercedes verhandelt. Gegenüber der "Welt am Sonntag" gab sich Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff gelassen: "Es gibt kein konkretes Kampfziel, mit dem wir nach Paris fahren. Wir sagen auch nicht, dass es zwingend einen Freispruch geben muss. Es gibt kein Urteil, mit dem wir rechnen." Man hätte bei den Silberpfeilen weder ein positives, noch ein negatives Gefühl: "Unsere Überzeugung ist, nichts Falsches getan zu haben. Wir haben unsere Unterlagen aufbereitet, mehr können wir nicht machen. Am Donnerstag kommt das Urteil, dann werden wir sehen, ob wir damit leben können."

Nach Informationen der "Welt am Sonntag" wird die Rennstallleitung allein durch Teamchef Ross Brawn in Paris vertreten sein; der Brite hatte bereits am Rande des Großen Preises von Kanada die Verantwortung für den Test übernommen. Ferrari und Red Bull hatten nach dessen Bekanntwerden Protest eingelegt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte douala in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen