Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Russland: Gericht verlängert Untersuchungshaft für US-Basketballerin Griner

Russland: Gericht verlängert Untersuchungshaft für US-Basketballerin Griner

Archivmeldung vom 15.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Brittney Griner  (2019)
Brittney Griner (2019)

Foto: Lorie Shaull
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein Bezirksgericht nahe Moskau hat die Untersuchungshaft für die US-Basketballspielerin Brittney Griner diese Woche verlängert. Sie wird seit Mitte Februar festgehalten, nachdem Beamte eines Moskauer Flughafens verbotene Substanzen in ihrem Gepäck gefunden hatten. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die zweifache Basketball-Olympiasiegerin Brittney Griner muss mindestens bis zum 2. Juli in russischer Haft bleiben. Die Untersuchungshaft der 31-Jährigen wurde diese Woche verlängert.

Im Februar war die Starspielerin des WNBA-Teams Phoenix Mercury am Moskauer Flughafen Sheremetjewo festgenommen worden, da in ihrer Tasche Vape-Kartuschen und Haschisch-Öl gefunden worden waren, die in Russland illegal sind. Die Sportlerin war nach Russland gekommen, um in der Nebensaison für den Verein UGMK Jekaterinburg zu spielen. Sollte sie wegen Drogenschmuggels für schuldig befunden werden, droht ihr eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren.

Griners Partnerin hatte an den US-Präsidenten Joe Biden und dessen Regierung appelliert, einzugreifen und politischen Einfluss zu nehmen. "Sie ist eine politische Schachfigur. Wenn sie also festgehalten wird, weil sie wollen, dass Sie etwas tun, dann will ich, dass Sie es tun", wandte sich Cherelle Griner an Biden. In einem Interview mit Good Morning America erzählte sie, sie habe seit Mitte Februar nicht mehr mit ihrer Frau gesprochen. Sie hätten lediglich "sporadisch" Briefkontakt gehabt. 

Am 13. Mai berichtete Jen Psaki, die ehemalige Pressesprecherin des Weißen Hauses, dass die US-Regierung Schritte unternehme, damit die Sportlerin freigelassen werde. Zuvor hatte die US-Regierung sie als "zu Unrecht inhaftiert" bezeichnet."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte textil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige