Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Ex-SPD-Chef Martin Schulz hält Bundesliga-Start für riskant

Ex-SPD-Chef Martin Schulz hält Bundesliga-Start für riskant

Archivmeldung vom 12.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Martin Schulz (2017)
Martin Schulz (2017)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Köln. Der frühere SPD-Vorsitzende und Fußballfan Martin Schulz sieht die Fortsetzung des Spielbetriebs in der Fußball-Bundesliga äußerst skeptisch. "Das Ganze kann auch gewaltig schiefgehen", sagte Schulz in einem Interview des "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe). Er freue sich, wenn der Ball wieder rolle.

Schulz weiter: "Doch auf der anderen Seite muss ich auch die verschiedenen Risiken betrachten. Und die medizinischen gibt es definitiv." Bei vielen Menschen könnte es zudem "so rüberkommen, dass die Bundesliga privilegiert ist, während der überwiegende Teil der Gesellschaft derzeit auf vieles verzichten und so viel schultern muss". Dass nach zwei Corona-Fällen die Mannschaft von Dynamo Dresden habe in Quarantäne gehen müssen, zeige "welch dünnes Eis man da betritt". Wenn das Hygiene-Konzept der Deutschen Fußball Liga funktioniere, wäre das "großartig", so Schulz. "Wenn es aber schiefgeht, dann wäre einer der größten und wirtschaftlich stärksten Sportverbände der Welt mit diesem Ansatz gescheitert. Und das hätte dann auch große politische und sportpolitische Auswirkungen."

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)


Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte prunk in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige