Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Freund siegt in Planica, Stoch holt Gesamtweltcup

Freund siegt in Planica, Stoch holt Gesamtweltcup

Archivmeldung vom 22.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Skifliegen: FIS World Cup Skifliegen - Planica (SLO) - 21.03.2013 - 24.03.2013 Bild: DSV
Skifliegen: FIS World Cup Skifliegen - Planica (SLO) - 21.03.2013 - 24.03.2013 Bild: DSV

Severin Freund hat beim Weltcup-Finale der Skispringer in Planica das erste von zwei Einzelspringen gewonnen. Der Skiflug-Weltmeister setzte sich in Slowenien mit 289.1 Punkten vor dem Norweger Anders Bardal (288.8 Punkte) und Peter Prevc aus Slowenien (287.3 Punkte) durch und feierte seinen fünften Saisonsieg. Kamil Stoch reichte ein vierter Platz in der Tageswertung um sich vorzeitig den Gesamweltcup zu sichern. Der Doppel-Olympiasieger aus Polen führt in der Saisonwertung uneinholbar mit 1370 Punkten.

Severin Freund (WSV DJK Rastbüchl) sprang im ersten Durchgang mit  137,5 Metern neuen Schanzenrekord und rangierte vor dem Finale auf Platz fünf. Mit nochmals 137,5 Metern im Finale sicherte sich der Rastbüchler den fünften Weltcuperfolg in dieser Saison und rückte mit nun 1223 Punkten auf Rang zwei der Gesamtweltcupwertung vor.

Freitag 14., Kraus punktet

Richard Freitag (SC Nickelhütte Aue) ging nach 126.5 Metern im ersten Durchgang als 13. des Zwischenklassements in den Finaldurchgang. 126 Meter bedeuteten für den Sachsen am Ende Rang 14. ( 261.2 Punkte). Marinus Kraus (WSV Oberaudorf) erreichte mit 125,5 Metern als 23. des ersten Durchgangs den Einzug in die Runde der besten 30, landete beim zweiten Sprung aber bereits nach 118,5 Metern und fiel auf den 27. Platz zurück (244.3 Punkte).

Wank und Weliinger verpassen Finale

Andreas Wank (WSV Oberhof 05) und Andreas Wellinger (SC Ruhpolding) verpassten mit Weiten von 125.0 und 116.0 Metern als 32. und 43 den Einzug ins Finale.

Quelle: DSV

Anzeige: