Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Paul: Sportpolitisches Foul - Moschee auf Trikot des 1. FC Köln ist kein ‚Bezug zur Heimat'!

Paul: Sportpolitisches Foul - Moschee auf Trikot des 1. FC Köln ist kein ‚Bezug zur Heimat'!

Archivmeldung vom 12.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Joachim Paul (2020)
Joachim Paul (2020)

Bild: AfD Deutschland

Der 1. FC Köln hat auf Twitter die angebliche Kündigung eines Mitglieds öffentlich gemacht, das sich über die Darstellung der Zentralmoschee auf dem Trikot des Fußball-Bundesligisten beklagt hat. Der Verein verwies auf seine „Charta“, in der es unter anderem heißt: „Wir wollen Toleranz, Fairness, Offenheit und Respekt – immer und überall.“ Darüber hinaus solle durch die Abbildung der Moschee auf dem Trikot der „Bezug zur Heimat“ gestärkt werden, so die Vereinsverantwortlichen.

Dazu erklärt Joachim Paul, Mitglied des AfD-Bundesvorstandes und medienpolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz: „Ob es sich bei dem veröffentlichten Schreiben nun um eine echte Kündigung oder eine gezielte PR-Aktion des Vereins handelt, um ein ‚starkes Zeichen‘ zu setzen, ist fraglich. Unstrittig jedoch ist, dass eine große Portion Naivität dazugehört, die Darstellung einer Ditib-Moschee als Akt der Toleranz und Weltoffenheit zu sehen. Wie kein anderes Gebäude in Deutschland steht die Kölner Zentralmoschee für den islamistischen Herrschaftsanspruch des türkischen Präsidenten Erdogan, der Ditib unter anderem dazu nutzte, seine nach Deutschland geflohenen politischen Gegner auszuspionieren.“

„Ditib gehört zur türkischen Religionsbehörde Diyanet, deren Präsident noch kürzlich in einer wichtigen Ramadan-Predigt gegen Homosexuelle hetzte. Gerade in einer Stad wie Köln, in der man sehr stolz auf die ‚queere‘ Community ist, wäre hier mehr Weitsicht angebracht. Die Zentralmoschee ist eben nicht einfach nur ein Gebäude, sondern ein steinerner Machtanspruch. Sie steht repräsentativ für Integrationsfeindlichkeit, Homophobie und ein islamistisches Weltbild. Wer darin allen Ernstes einen Bezug zur Heimat sieht, kann und will sich offensichtlich mit diesen Werten ‚identifizieren‘“, sagt Paul.

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kinder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige