Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Freiburg und Hannover trennen sich 2:2

1. Bundesliga: Freiburg und Hannover trennen sich 2:2

Archivmeldung vom 22.12.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.12.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

In der letzten Partie der Hinrunde der 1. Fußball-Bundesliga vor der Winterpause haben sich der SC Freiburg und Hannover 96 mit 2:2 getrennt Freiburg und Dortmund sind damit im Tabellenkeller punktgleich mit gleichem Torverhältnis, da die Dortmunder jedoch ein Tor mehr schossen als die Breisgauer, bleiben diese auf dem letzten Platz, Dortmund schließt die Hinrunde auf Rang 17. Hannover überwintert auf Position acht.

Das Spiel begann sehr verhalten, allmählich dominierte Hannover dann aber die Partie. In der 24. Minute scheiterte Hannovers Briand am Pfosten, nur zehn Minuten später setzte Joselu einen weiteren Schuss ans Aluminium. Aus dem Nichts fiel in der 45. Minute das 1:0 für Freiburg durch Frantz. Günter konnte, von der Abwehr der Gäste völlig ignoriert, frei zur Flanke auf Frantz kommen, der, ebenfalls ungedeckt, einschob. Nur Sekunden nach dem Wiederanpfiff scheiterte Klaus am Innenpfosten, der Abpraller landete bei Darida, der den Ball jedoch nicht zu einem weiteren Treffer versenken konnte. Zwar dominierte Hannover auch weiterhin die Partie, jedoch kam Freiburg immer wieder zu hochgefährlichen Chancen. So scheiterte in der 60. Minute Mehmedi an der Latte. In der 81. Minute traf Kempf zum 2:0 nach einer Ecke der Hausherren. Nur zwei Minuten später gelang Bittencourt jedoch der Anschlusstreffer. Danach entspann sich eine hochspannende Schlussphase auf hohem Niveau mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten, in der 93. Minute gelang Joselu in höchster Not nach einem Abwehrfehler von Bürki der Ausgleich. 

Hertha geht gegen Hoffenheim unter

Am 17. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat die TSG Hoffenheim Hertha BSC deutlich mit 5:0 geschlagen. Das Spiel begann ausgeglichen, doch in der 23. Minute brachte Brooks mit einem unglücklichen Abwehrversuch den Ball über die eigene Linie. Nur drei Minuten später provozierte Brooks einen Elfmeter, den Salihović zum 2:0 für Hoffenheim verwandelte. Hertha reagierte geschockt während Hoffenheim technisch versiert auftrat. In der 38. Minute entschied Schiedsrichter Sippel erneut auf Strafstoß für Hoffenheim, Beck war im Strafraum zu Fall gekommen. Salihović verwandelte abermals. In der 54. Minute vergab Ben-Hatira die Chance zum Ausgleich frei vor dem Tor. Jedoch entwickelte Hertha kaum noch echte Torgefahr und überließ Hoffenheim im wesentlichen das Spiel. Hertha zeigte sich schwach und verunsichert mit geringer Passquote, schlechtem Zweikampfverhalten und nur wenigen Torschüssen. Das 0:4 von Schipplock folgte in der 74. Minute. Nach einem desolaten Abwehrverhalten gelang Rudy in der 84. Minute der fünfte Treffer für die Sinsheimer. Hertha überwintert damit auf Rang 13 der Tabelle nur einen Punkt vor den Abstiegsrängen. Hoffenheim steht nach der ersten Hälfte der Saison auf Rang sieben und hat die internationalen Plätze in Reichweite.

Wolfsburg schlägt Köln 2:1

Am 17. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Bayern-Verfolger Wolfsburg sich gegen den 1. FC Köln mit 2:1 durchgesetzt. Bereits in der elften Minute gingen die Gäste nach einer schlecht abgewehrten Ecke durch Maroh mit 1:0 in Führung. Die Antwort folgte prompt, in der 16. Minute glich Dost nach einem Abwehrfehler der Kölner Defensive aus. Danach drängte Wolfsburg auf einen weiteren Treffer und es entwickelte sich eine unterhaltsame Partie. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie und beide Mannschaften versuchten, mit weiten Bällen Räume zu öffnen. In der letzten Viertelstunde zogen die Wölfe das Tempo wieder an und Köln versuchte, das Ergebnis zu halten. In der 78. Minute traf dann Naldo per Kopf aus acht Metern Entfernung für die Gastgeber zum 2:1. Damit überwintern die Wölfe hinter Spitzenreiter Bayern auf Rang zwei.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: