Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Spanien: Gericht verbietet Streik der Profi-Fußballer

Spanien: Gericht verbietet Streik der Profi-Fußballer

Archivmeldung vom 15.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Ein Gericht hat dem spanischen Fußballverband RFEF und der Spielergewerkschaft AFE verboten, zum Saisonende zu streiken. Das Gericht entschied dies mit einer einstweiligen Verfügung. Ein Streik würde den Abschluss der nationalen spanischen Meisterschaft verhindern und zu einem "ernsthaften organisatorischen Chaos" führen, so das Gericht.

Aus Protest gegen eine Änderung der Regeln zur Verteilung von Fernsehgeldern hatten Verband und Spielergewerkschaft angekündigt, zum Saisonende zu streiken. Den Plänen zufolge sollen ab der kommenden Saison die Gelder aus TV-Rechten zentral vermarktet werden. So sollen die Vereine der 1. spanischen Liga rund 90 Prozent der Gelder bekommen und die zweite Liga nur rund zehn Prozent. Die Spieler fordern eine Beteiligung in Höhe von einem Prozent.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte abruf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige