Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Leverkusen holt in Fürth nur einen Punkt

1. Bundesliga: Leverkusen holt in Fürth nur einen Punkt

Archivmeldung vom 25.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Im ersten Sonntagsspiel am 23. Spieltag haben Mönchengladbach und Dortmund 1:1 (0:1) gespielt. Der Tabellendritte Bayer Leverkusen hat gegen den Tabellenletzten Greuther Fürth im zweiten Sonntagsspiel überraschend nur ein 0:0 geholt und den Sprung auf die Position des obersten Bayern-Verfolgers verpasst. Lachender Dritter sind erneut die Bayern, die den Abstand zu ihren Verfolgern in noch weiter vergrößern konnten.

Götze erzielte in der 31. Minute den ersten Treffer für die Gäste durch einen Foulelfmeter, bei dem er für sich selbst antrat, nachdem ihn Ter Stegen von den Beinen geholt hatte. Der BVB kontrollierte die Partie eigentlich, kam aber zuletzt nicht mehr richtig voran. In der 67. Minute dann der überraschende Ausgleich durch die Gastgeber: Younes zog aus 15 Metern ab.

Durch das Unentschieden bleibt der BVB weiterhin auf Platz zwei der Tabelle. Die Freude dürfte sich aber in Grenzen halten: Die Dortmunder hatten gegen Mönchengladbach am Nachmittag nur 1:1 gespielt, nach dem 23. Spieltag hat sich der Abstand zum Spitzenreiter Bayern München nun von 15 auf 17 Punkte vergrößert.

Schalke gewinnt verdient gegen Düsseldorf

Der FC Schalke hat am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen Düsseldorf mit 2:1 gewonnen. Die Königsblauen waren die spielbestimmende Mannschaft, kamen aber in der ersten Hälfte kaum gegen die kompakt stehende Abwehr der Düsseldorfer an. In der 29. Minute gelang Matip nach einem Freistoß von Farfan der 1:0-Halbzeitstand für die Gastgeber. In der 56. Minute patzte die Schalker Abwehr, was die Düsseldorfer prompt ausnutzten. Bellinghausen verwertete seine Chance zum 1:1-Ausgleich. Die Schalker wirkten nach dem Anschlusstreffer etwas verunsichert. In der 81. Minute aber brachte ausgerechnet der Verteidiger Matip die Königsblauen erneut in Führung. Nach einem Freistoß fand der Ball über Höwedes und Bastos den Weg zu Matip, der zum 2:1-Endstand traf.

Die wichtigsten Stimmen zu den Partien bei Sky:

Helmut Hack (Präsident Greuther Fürth)...

...nach dem 0:0 gegen Bayern Leverkusen: "Das war über weite Strecke so, wie ich es mir gewünscht habe. Wir haben uns zurückgemeldet. Jeder hat uns schon für tot erklärt, aber wir haben uns noch nicht aufgegeben. Wer diese veränderte und blutjunge Mannschaft heute gesehen hat, weiß, dass sie in den nächsten Wochen noch einmal angreifen wird. Das Selbstvertrauen und der Glaube an uns sind nach Fürth zurückgekehrt. Wir haben diesen Prozess der Veränderung gebraucht, denn der ganze Verein war tief depressiv."

...über die Trainerfrage: "Wir möchten nach Möglichkeit einen Trainer, mit dem wir die Erste Liga halten, mit dem wir aber auch in die Zweite Liga hineingehen können. Wir werden sehr gründlich und sorgfältig abwägen und prüfen. Es ist möglich, dass er im nächsten Spiel auf der Bank sitzen wird, aber auch, dass wir in der jetzigen Besetzung in Hamburg antreten werden."

Ludwig Preis (Trainer Greuther Fürth) nach seinem Bundesliga-Debüt: "Die Mannschaft hat heute alles reingeschmissen und ein tolles Spiel gemacht. Wir hatten heute eine richtige Rasselbande auf dem Feld. Wir wollten eine bewegliche und schnelle Mannschaft aufs Feld schicken. Fast wäre es zum Sieg ausgegangen." Über seine Perspektive als Cheftrainer: "Das weiß ich nicht. Es war primär die Aufgabe heute gegen Bayer Leverkusen. Jetzt muss man gucken, wie es weitergeht." Über die Chancen auf den Klassenverbleib: "In der Mannschaft ist ein bisschen was passiert. Wir sind sehr gut aufgetreten. Auf dem Weg muss die Mannschaft weitermachen. Wir geben nicht auf. Das war heute der erste Fingerzeig, dass wir noch leben. Von daher schreibe ich uns nicht ab."

Johannes Geis (Greuther Fürth) nach dem Spiel: "Es hat richtig Spaß gemacht. Wir sind eine geile Truppe und haben heute gezeigt, dass wir Charakter haben."

Marco Reus (Borussia Dortmund)...

...über das 1:1 bei Borussia Mönchengladbach: "Gladbach hat es brutal eng gemacht. Es war sehr schwer, durchzukommen. In der ersten Halbzeit haben wir es noch gut gemacht. Wir müssen uns den Vorwurf gefallen lassen, dass wir das 1:0 nicht über die Zeit bringen. Mit unserer Klasse und unserer Souveränität müssen wir das einfach über die Bühne kriegen. Wir haben uns heute einfach nicht gut bewegt. Ich weiß nicht warum - das ist eigentlich untypisch für uns. Wir haben keine richtigen Mittel gefunden. Wir müssen uns selbst ankreiden, dass wir das Ding nicht gewonnen haben."

...über das Pokalduell gegen den FC Bayern: "Das wird ein schöner Fight. Wir freuen uns auf das Spiel. Wir sind heiß."

Sebastian Kehl (Borussia Dortmund) zum Spiel: "Wir hatten das Spiel im Grunde genommen im Griff und wenig zugelassen. Wir durften dieses Spiel auf keinem Fall mit einem Unentschieden beenden, sondern wir mussten es gewinnen. Das hat nichts mit Überheblichkeit zu tun. Wir haben nicht mehr so konsequent gespielt, wobei ich sagen muss, dass das Tor eine klare Abseitssituation ist. Das war mir im Spiel direkt klar. Bei uns haben die zwei Verteidiger dann schon abgeschaltet. Für mich ist es eine klare Fehlentscheidung." Über seine vergeben Großchance kurz vor Schluss: "Das ist bitter. Ich muss ihn rein schießen, das ist mein Ding. Ich hätte das Spiel heute entschieden müssen."

Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach) nach dem Spiel: "Wir haben in der zweiten Halbzeit alles gegeben. In der ersten Halbzeit waren wir zu passiv. Dortmund konnte zu einfach spielen. In der zweiten Halbzeit haben wir mit mehr Druck gespielt. Ich war überzeugt, mindestens ein Unentschieden zu erreichen. Mit einem Punkt können wir zufrieden sein."

Amin Younes (Borussia Mönchengladbach) über sein Startelf-Debüt in der Bundesliga: "Ein bisschen nervös war ich schon vor dem Spiel. Aber in der Bundesliga hat man nicht viel Zeit, um sich einzugewöhnen. Deswegen muss das schnell gehen, gerade gegen den Deutschen Meister. Es gibt keinen Grund, Angst zu Haben. Respekt ja, aber keine Angst." Über sein erstes Bundesliga-Tor: "Ich habe einfach mit Risiko voll draufgeschossen."

Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach) über das Spiel: "Man kann damit leben, wenn man 0:1 in Rückstand kommt. Wir haben uns einen Sieg als Ziel gesetzt, aber wenn man 1:1 gegen Dortmund spielt, ist das nicht ganz schlecht." Über den von ihm verschuldeten Foulelfmeter: "Das war mein Fehler. Er legt den Ball am Tor vorbei und nimmt dann das Geschenk an. Da muss ich mich besser anstellen. Aber er [Mario Götze] ist auch ein Fuchs, er hat nun mal Qualität."

Joel Matip (Schalke) über den Erfolg und seine Treffer: "Es war heute kurios, wie die Tore zustande gekommen sind. Aber in unserer Situation sind drei Punkte das Wichtigste. Wir nehmen die Tore, wie sie fallen. Mit dem Knie oder dem Schienbein - Hauptsache rein!"

Benedikt Höwedes (Schalke) über den Sieg: "Heute war es ein hartes Stück Arbeit. Bis zum 1:0 haben wir ein gutes Spiel gemacht, haben klar dominiert. Nach dem Gegentor haben wir uns aber zurückgenommen, das war ein Rückschritt in alte Phasen. Ich weiß nicht, warum das passiert ist."

Jermaine Jones (Schalke) nach dem Spiel: "Wir haben die erste Halbzeit kontrolliert, hätten aber nachlegen müssen und schenken dann so ein dummes Tor her. Das darf uns nicht passieren. Jetzt sind wir alle erstmal froh über den Sieg und hoffen, dass wir angreifen können, um noch weiter nach oben zu kommen. Wir wollen oben mitspielen."

Axel Bellinghausen (Düsseldorf) über die Niederlage: "Wir haben durch zwei Standards verloren. In der ersten halben Stunde haben wir gar nicht stattgefunden. In der zweiten Halbzeit haben wir dann ein sehr ordentliches Spiel gemacht, aber sind wieder ins Hintertreffen geraten. Wir haben es nicht geschafft, über 90 Minuten konzentriert zu sein. Wir haben Bock auf die 1. Liga, geben Woche für Woche Gas und werden alles dafür tun, dass wir auch nächstes Jahr wieder auf Schalke spielen werden."

Dani Schahin (Düsseldorf) nach der Partie: "Da hat ein bisschen das Glück gefehlt. In der zweiten Halbzeit sind wir besser aus der Kabine gekommen, haben mutiger gespielt. Aber bei dem zweiten Tor haben wir - ich will nicht sagen gepennt - aber wir waren nicht wach genug. Das ist eigentlich Pech, wir hätten einen Punkt verdient gehabt."

Sky Experte Lothar Matthäus...

...über die Partie: "Der Sieg war für Schalke wichtig. Man freut sich über die drei Punkte vielleicht sogar noch mehr, weil der Sieg dringend nötig war. Die drei Punkte tun der Mannschaft und auch Jens Keller gut. Die Düsseldorfer sind selbst schuld. Das waren dumme Freistöße, sie haben sich mit zwei dummen Fouls um den Lohn gebracht."

...über Jermaine Jones: "Wenn ich als Trainer solche Spieler sehe, möchte ich die am liebsten in meinem Team haben. Das ist ein Drecksack, er geht auch mal ein bisschen dazwischen, ab und zu übertreibt er es auch. Aber er hat sich wahnsinnig entwickelt."

Sky Experte Dr. Markus Merk über Joel Matip: "Er hat das in Torjägermanier gemacht. Wenn er jetzt noch Jubeln lernt, kommt er in die Herzen der Fans."

Franz Beckenbauer...

...über das Interesse des FC Bayern an BVB-Stürmer Robert Lewandowski: "Wir haben schon drei Stürmer: Wir haben Mario Gomez, wir haben Mario Mandzukic und wir haben Claudio Pizarro, der eigentlich der Beste von allen ist, wenn er fit ist. Ich weiß nicht. Wenn man noch einen vierten hat - natürlich wird man sich dann möglicherweise noch von dem einen oder anderen trennen - denke ich: notwendig ist es eigentlich nicht. Wenn ich mir den jetzigen Kader anschaue, ist jede Position doppelt, teilweise dreifach besetzt. Ein großer Transfer macht für mich wenig Sinn. Ich würde Lewandowski natürlich nehmen, ihm aber in Aussicht zu stellen, dass er auch spielt, dürfte schwierig werden."

...über Bayern-Trainer Jupp Heynckes: "Man kann sicherlich die Aussage treffen, dass er noch nie so gelöst und glücklich war in seiner Aufgabe wie im Moment. Er genießt es jetzt. Wahrscheinlich hat er auch nicht erwartet, dass es in dieser Saison so optimal und so gut läuft. Ich kann mir vorstellen, dass er wehmütig auf die Entwicklung zurückschaut und dass er gerne geblieben wäre. Wer gibt schon eine Basis auf, die so perfekt ist wie sie im Moment ist."

...über die Trainerfrage bei Greuther Fürth: "Ich würde Lothar Matthäus nehmen. Er ist ein Franke, der kennt sich in Franken aus. Er kennt die Mentalität. Er ist für mich ein wunderbarer Mensch, ein wunderbarer Trainer. Ich kann den Lothar nur empfehlen. Er sucht nach einer Chance in Deutschland. Wenn er die mal gefunden hat, dann zieht er das durch."

...über den Kampf um die Meisterschaft: "Es müsste schon eine Epidemie ausbrechen, damit das für den FC Bayern nicht mehr reichen sollte."

Michael Ballack...

...über die Aussichten des FC Bayern in der Champions League: "Es sieht alles sehr gut aus für Bayern München in dieser Saison, auch in der Champions League. Nach dieser Hinrunde sind sie der Topfavorit bei den Wettanbietern und den Experten. Das ist nicht mehr Barcelona oder Real, das ist Bayern München. Und das ist es zu Recht."

...über sein Abschiedsspiel: "Ich befinde mich in der Endphase der Planungen. Trotzdem ist noch nichts in trockenen Tüchern. In den nächsten ein, zwei Wochen wird es feststehen und dann auch verkündet werden."

...über sein Leben nach dem Karriereende: "Das Leben ist angenehm. Es ist auch nicht komplett ohne Fußball. Ich verfolge den Fußball noch immer intensiv, es ist aber auch schön, ein bisschen Abstand zu haben. Ich möchte irgendwann mal den Trainerschein machen, lasse aber alles auf mich zukommen. Nach der intensiven aktiven Karriere will ich aber erst einmal zur Ruhe kommen. Sich gleich in die nächste Herausforderung zu stürzen, wäre zu früh. Aber das muss von innen heraus wachsen. Da lasse ich mir die nötige Zeit."

...über sein Verhältnis zum DFB: "Das hat sich dahingehend entspannt, dass man relativ wenig Kontakt hat. Ich bin jetzt zum Länderspiel nach Nürnberg eingeladen, was mich gefreut hat. Das ist völlig relaxed."

...auf die Frage, welches Spiel seiner Karriere er gerne noch einmal absolvieren würde: "Mit Bayer Leverkusen gegen Unterhaching. In dem Spiel lief so viel gegen uns. Wir hätten es damals verdient gehabt, Deutscher Meister zu werden."

...über seinen Ex-Verein Bayer Leverkusen: "Sie spielen hervorragenden offensiven Fußball, sie kommen aber dann immer in eine Euphorie rein. Der Mannschaft fehlt noch die Erfahrung, den Schalter umzulegen, wenn sie einmal in Führung liegt, den Ausgleich oder das Ergebnis erzielt hat, das ihr eigentlich reicht. Es fehlen die ein, zwei, drei Spieler, die dann wirklich so auf die Mannschaft einwirken. Ein Lars Bender ist noch ein bisschen zu jung. Er verfügt über unglaubliches Potenzial und hat sich enorm entwickelt. Aber er kann die Rolle noch nicht ganz ausfüllen, ihm fehlt vielleicht noch ein Jahr."

Albert Streit...

...über den Unterschied zwischen Bundesliga und Regionalliga: "Das sind die Stadien, die Resonanz, die man dort hat. In der Bundesliga sind 50 000 Zuschauer, in der Regionalliga 500, vielleicht mal 1000 oder 2000 Zuschauer. Ich habe immer gerne vor vielen Zuschauern gespielt. Das ist mir am Anfang schwer gefallen, vor wenigen Zuschauern zu spielen. Aber das ist auch ein Wettkampf, es geht nicht um so viel Geld wie in der Bundesliga, aber man möchte sich da auch messen. Trotzdem ist es am Anfang komisch gewesen."

...auf die Frage, ob die Bundesliga noch ein Thema sei: "In meinem Alter ist das vorbei, aber ich verfolge es noch. Fit fühle ich mich, aber der Zug ist abgefahren. Ich hatte eine sehr, sehr schöne Zeit."

...über die Ziele mit Viktoria Köln: "Das ist ein spannendes Projekt, vielleicht können wir da noch mal für Furore sorgen. Aber in der Liga sind vier, fünf Mannschaften, die die Möglichkeit haben, aufzusteigen. Wir sind eine davon, das liegt an uns, das nun zu schaffen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zeitgen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige