Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Sportpolitiker sehen deutsche Olympia-Bewerbung skeptisch

Sportpolitiker sehen deutsche Olympia-Bewerbung skeptisch

Archivmeldung vom 20.02.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Olympiastadion Berlin Bild: ExtremNews
Olympiastadion Berlin Bild: ExtremNews

Mehrere Sportpolitiker im Bundestag blicken mit Skepsis auf die deutschen Bemühungen, die Olympischen Sommerspiele 2024 auszutragen. Der sportpolitische Sprecher der Linksfraktion, André Hahn, sagte der "Welt": "Es gibt in der Bevölkerung eine gewisse Skepsis gegenüber dem IOC - warum sollte das im Sportausschuss anders sein?" Es werde offenbar vorausgesetzt, dass Sportpolitiker per se für Olympia seien, sagte Hahn. "Dass es auch im Sportausschuss kritische Fragen gibt, scheint manchen zu irritieren."

Weiter sagte Hahn: "Das größte Problem der Olympischen Spiele ist die uneingeschränkte Kommerzialisierung. Der Sport ist in den Hintergrund getreten. Das muss sich wieder ändern." Mit Blick auf eine mögliche Bewerbung Hamburgs oder Berlins forderte der Linken-Politiker: "Wir Deutsche können nicht immer nur mit dem Finger auf China und Russland zeigen und die dortigen Zustände kritisieren. Wir müssen uns auch trauen zu zeigen, dass wir es besser können."

Die SPD-Obfrau im Sportausschuss des Bundestags, Michaela Engelmeier, sagte der "Welt": "Die Stimmung in der Bevölkerung ist ambivalent. Damit aus dem Funke eine leuchtende Flamme wird, wünsche ich mir noch mehr Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger." Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel, Unions-Obmann im Sportausschuss, sagte: Die deutsche Politik stehe einer deutschen Bewerbung "im Wesentlichen positiv gegenüber" und warte auf die Entscheidung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Steffel glaubt allerdings, dass die Zustimmung kontinuierlich ansteigt, "und wir haben noch genug Zeit bis zur IOC-Entscheidung, die Zustimmung durch Argumente zu steigern".

Für die internationale Bewerbung müssten die deutschen Konzepte naturgemäß deutlich weiter entwickelt werden, ist Steffel überzeugt. Dann aber werde Deutschland sicher ein "großartiger Gastgeber" sein. Steffel forderte: "Die deutsche Bewerbung muss der politische, moralische, wirtschaftliche und finanzielle Gegenentwurf zu Sotschi, Peking, Moskau und  Katar sein." Der sportpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Özcan Mutlu forderte zahlreiche Neuerungen für Olympia in Deutschland: "Eine echte Bürgerbeteiligung, die Nachhaltigkeit der Spiele in ökologischer und finanzieller Hinsicht, Bescheidenheit statt Gigantomanie und ein Maximum an Transparenz auf allen Ebenen."

Er bezweifele aber sehr, so Mutlu, "dass bis 2024 diese Ziele auch nur im Ansatz erreicht werden". Für den Grünen-Politiker reicht auch die vom deutschen IOC-Präsidenten Thomas Bach initiierte Agenda 2020 für mehr Glaubwürdigkeit "auf Papier" nicht aus. "Auch fehlt es trotz gegenteiliger Beteuerungen schon jetzt im Frühstadium bei der Bürgerbeteiligung und der Transparenz, wobei sich Hamburg und Berlin da nichts geben", beklagte der Berliner Abgeordnete. Am 21. März soll die außerordentliche Mitgliederversammlung DOSB über den deutschen Bewerber abstimmen; fünf Tage davor will das Präsidium eine öffentliche Empfehlung an seine Mitglieder abgeben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vorort in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige