Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik ZDK verlangt Fortsetzung der Förderung von Plug-in-Hybriden

ZDK verlangt Fortsetzung der Förderung von Plug-in-Hybriden

Archivmeldung vom 20.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Haus des KFZ-Gewerbes Dresden vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) (Symbolbild)
Haus des KFZ-Gewerbes Dresden vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) (Symbolbild)

Foto: Lupus in Saxonia
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) dringt auf die weitere Förderung von Plug-in-Hybridenund auf das Bestelldatum statt der Zulassung als Basis für den Förderantrag. Das geht aus einem Brief des ZDK an Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hervor, der am Mittwochvormittag veröffentlicht wurde.

Darin argumentiert ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn, dass das geplante komplette Einstellen der Förderung von Plug-in-Hybriden ab Anfang 2023 dem Koalitionsvertrag widerspreche. "Sowohl unsere Betriebe als auch deren Kundinnen und Kunden empfinden das als schweren Vertrauensbruch", so Peckruhn. Wer solch ein Fahrzeug bestelle gehe fest davon aus, in den Genuss der ausgelobten staatlichen Fördermittel zu gelangen.

Laut dem ZDK-Vizepräsidenten ließe sich Vertrauensschutz auch dadurch schaffen, dass für die Förderbedingungen das Datum der verbindlichen Bestellung gelten würde. So sei das Problem der langen Lieferfristen gut zu bewältigen. Der ZDK habe dem Wirtschaftsministerium detailliert dargelegt, wie eine missbrauchssichere und praktikable Lösung aussehen könnte. Diese Vorschläge seien bisher leider ignoriert worden. Peckruhn kritisierte, dass die vorgestellten Pläne zur Änderung der E-Auto-Förderung insbesondere unter dem Gesichtspunkt des Klimaschutzes unbegreiflich seien.

"Viele Kunden möchten gern elektrisch fahren, brauchen aber auch ein langstreckentaugliches Fahrzeug", argumentierte der Branchenvertreter. Dies zeige sich bei den Verkaufszahlen der Plug-in-Hybride. "Die Förderung kann zum Beispiel davon abhängig gemacht werden, mit welchem Anteil ein Plug-in-Hybrid im Batteriebetrieb gefahren wird. Das lässt sich bei allen neuen Fahrzeugen problemlos auslesen", so Peckruhn. Daher bittet der ZDK-Vizepräsident den Minister dringend darum, die Argumente und Alternativvorschläge des Verbandes im Zuge der anstehenden Abstimmungen zwischen den Ressorts zu berücksichtigen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bagel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige