Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FREIE WÄHLER: Bildungsmonitor entlarvt Bayerns schöngefärbte Bildungsstatistiken

FREIE WÄHLER: Bildungsmonitor entlarvt Bayerns schöngefärbte Bildungsstatistiken

Archivmeldung vom 19.08.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.08.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Wappen Freistaat Bayern
Wappen Freistaat Bayern

"Der heute veröffentlichte neue IW-Bildungsmonitor, der Bayern abermals hinter Sachsen und Thüringen nur auf Rang 3 sieht, gibt keinen Anlass zu Jubelstürmen", so Günther Felbinger, bildungspolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion. Die überdurchschnittlich hohe Zahl an Sitzenbleibern zeige deutlich, wo im bayerischen Bildungssystem der Hase im Pfeffer liege: fehlende individuelle Förderung.

"Immer nur davon zu reden und dann die Schulen mit Lehrerstunden tot zu sparen, dass selbst der Pflichtunterricht nur gerade so auf Kosten großer Klassen und Gruppen zustande kommt, rächt sich eben irgendwann", sagt Felbinger. Besonders krass zeige sich das bei den Realschulen, wo es nach wie vor bayernweit rund 1.300 Klassen über 30 Schülern gebe und die Durchfallerquoten in den Klassen 6 und 7 überdurchschnittlich hoch seien.

Felbinger: "Wir brauchen Lehrer, Lehrer und nochmals Lehrer - mindestens 1.000 an der Zahl, statt Junglehrer massenhaft und völlig unverdient in die Arbeitslosigkeit zu schicken. Nur so können Bayerns Schüler endlich auch ihren Fähigkeiten entsprechend individuell in den verschiedenen Schularten gefördert werden."

Nicht das Frohlocken über eine 'Bronzemedaille' solle für Bildungsminister Spaenle nun im Vordergrund stehen, vielmehr müssten Bayerns Schüler endlich wieder nach 'Gold' schielen können. "Damit würde sich auch die zweite Großbaustelle 'Ganztagsbeschulung' besser gestalten lassen und Bayern bei den Ganztagsangeboten nicht weiter auf der letzten Stelle vor sich hin dümpeln", so Felbinger.

Quelle: Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern (ots)

Anzeige: