Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Innenministerium will Datenschutzerklärungen vereinfachen

Innenministerium will Datenschutzerklärungen vereinfachen

Archivmeldung vom 29.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Das Bundesinnenministerium denkt über Maßnahmen für deutlich einfachere Datenschutzerklärungen auf Webseiten oder in Apps nach.

Wenn viele Bürger bei digitalen Diensten die Datenschutzerklärung oder die Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten "ohne Kenntnisnahme wegklicken, dürfte dies ein Hinweis sein, dass in diesem Bereich noch Verbesserungspotenzial besteht", heißt es in der Antwort des Ministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, über die das "Handelsblatt" berichtet. Als Konsequenz schlägt das Ministerium verschiedene Maßnahmen vor, um Datenschutzhinweise übersichtlicher und verständlicher zu gestalten. Eine Möglichkeit bestehe etwa darin, dass der Europäische Datenschutzausschuss, ein Gremium, in dem alle Leiter der Datenschutz-Aufsichtsbehörden der EU-Mitgliedstaaten vertreten sind, "für den Bereich von Internet und digitaler Welt eine rechtskonforme europaweit einheitliche Muster-Datenschutzerklärung erarbeitet".

Das würde wegen des "Wiedererkennungswertes der Erklärungen" nicht nur den Nutzern Vorteile bringen, ist das Innenministerium überzeugt. Auch Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere, könnten profitieren. Sie hätten den Vorteil, "dass ihnen einfach und kostengünstig eine Datenschutzerklärung angeboten wird". Für "gut geeignet" hält das Ministerium auch Piktogramme, Icons oder Bildsymbole. Das neue europäische Datenschutzrecht erlaubt den Einsatz solcher vereinfachten Darstellungen für Verbraucherinformationen. Einheitliche Regeln gibt es dafür aber noch nicht. Berlin sieht hier Brüssel in der Pflicht. Die EU-Kommission habe "die Befugnis, mit einem delegierten Rechtsakt nähere Bestimmungen zu den Bildsymbolen zu erlassen".

Daneben sucht die Bundesregierung selbst nach Möglichkeiten für verständlichere Datenschutzerklärungen. Das Bundesverbraucherministerium etwa plant noch in diesem Jahr die Vergabe eines Forschungsvorhabens "lnnovatives Datenschutz-Einwilligungsmanagement". Das Gutachten soll anhand der in der Praxis angewandten Modelle prüfen, welche Kriterien für die Verbraucher entscheidend sind und dann eine handhabbare Lösung vorschlagen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lieh in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige