Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD-Generalsekretärin Barley gegen Steuersenkungen

SPD-Generalsekretärin Barley gegen Steuersenkungen

Archivmeldung vom 12.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Michael Staudinger / pixelio.de
Bild: Michael Staudinger / pixelio.de

Trotz der günstigen Steuerprognose lehnt SPD-Generalsekretärin Katarina Barley Forderungen aus der Union nach raschen Steuersenkungen ab. "Familien profitieren mehr von einer guten Kinderbetreuung als von einer Steuersenkung, die ihnen am Ende meist nur ein paar Euro im Monat einbringt", sagte Barley dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Investitionen in Bildung, Kitas, Straßen und schnelles Internet sind das beste Mittel, die Menschen in unserem Land zu entlasten", fügte die Sozialdemokratin hinzu.

"CDU und CSU ducken sich bei den drängenden Themen weg und versprechen lieber das Blaue vom Himmel", sagte Barley weiter. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte zuvor die neueste Prognose des Arbeitskreises Steuerschätzung präsentiert. Im Vergleich zur November-Prognose rechnen die Experten mit zusätzlichen Steuereinnahmen in Höhe von rund 54 Milliarden Euro in den kommenden fünf Jahren.

Aus der Union wurden daraufhin Forderungen nach schnellen Steuersenkungen laut. Barley forderte stattdessen mehr Investitionen in Infrastruktur und Bildung. "Wir müssen mehr investieren. Steuerentlastungen mit der Gießkanne und Geschenke für Mega-Reiche darf es nicht geben, solange wir in Deutschland kein schnelles Internet haben und nicht in jeder Schule Whiteboards stehen", sagte die Bundestagsabgeordnete.

"Gerade im ländlichen Raum sind die Menschen auf schnelles Internet angewiesen. Wenn wir etwas gegen menschenleere Dörfer tun wollen, müssen wir genau dort investieren", fügte Barley hinzu. "Das wäre eigentlich die Aufgabe von Herrn Dobrindt als zuständigem Minister. Da kommt aber leider nicht viel", kritisierte die Sozialdemokratin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte filter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige