Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Habeck: Schuldenbremse künftig nicht mehr einzuhalten

Habeck: Schuldenbremse künftig nicht mehr einzuhalten

Archivmeldung vom 26.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Robert Habeck (2018)
Robert Habeck (2018)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Grünen-Chef Robert Habeck hat sich hinter den Vorstoß von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) gestellt, die Schuldenbremse für die nächsten Jahre auszusetzen. "Gut, dass das Kanzleramt und Helge Braun den Mut finden, die Wahrheit auszusprechen: Die Schuldenbremse ist so künftig nicht mehr einzuhalten", sagte Habeck der "Süddeutschen Zeitung".

Braun korrigiere damit "zu Recht" auch die Aussage von Finanzminister Olaf Scholz (SPD), der 2022 zur Schuldenbremse zurückkehren will. "Eine Rückkehr zur rigiden Schuldenbremse 2022 würde die notwendigen Investitionen in Klimaschutz, Digitalisierung, Mobilität und Bildung unmöglich machen", so Habeck.

"Diese unterlassenen Investitionen wären am Ende teurer, als Kredite, für die wir keine Zinsen zahlen." Allerdings sei es nur "eine Notlösung", die Schuldenbremse für die nächsten Jahre einfach nur auszusetzen. Vielmehr wollten die Grünen sie dauerhaft um eine Investitionsregel ergänzen. "Statt Kreditaufnahme einfach generell zu erlauben, sollten wir sie auf Nettoinvestitionen beschränken, die das öffentliche Vermögen und unseren Wohlstand erhöhen", sagte der Grünen-Vorsitzende.

Für sinnvoll halten die Grünen hier beispielsweise Investitionen in Verkehrswege, Brücken, Bahnstrecken und Klimaschutz - also Maßnahmen, aus denen ein nachhaltiger Wert für das Gemeinwesen entstehe, aber nicht rein konsumtive Ausgaben. "Es ist schlicht etwas anderes, ob man für den Hausbau oder für eine Urlaubsreise Kredite aufnimmt", sagte Habeck der SZ. Schon vor der Coronakrise seien die öffentlichen Investitionen viel zu niedrig gewesen. "Deutschland droht den Anschluss zu verlieren." Nötig sei bessere Planbarkeit, um Kapazitäten etwa im Bausektor ausweiten zu können.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zweig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige