Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Özdemir kandidiert nicht für Fraktionsvorsitz der Grünen

Özdemir kandidiert nicht für Fraktionsvorsitz der Grünen

Archivmeldung vom 06.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Cem Özdemir (2016)
Cem Özdemir (2016)

By Superbass - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47286866

Der Vorsitzende der Partei "Bündnis 90/Die Grünen" Cem Özdemir wird sich nicht um den Vorsitz der grünen Bundestagsfraktion bewerben. Lange war spekuliert worden, ob Özdemir, der "Realo", am kommenden Donnerstag gegen den "Linken" Toni Hofreiter antreten werde. Der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte Özdemir: "Ich habe erkennbar keine Mehrheit. Das muss ich akzeptieren."

Ein Meinungsbild in der Fraktion hat Parteikreisen zufolge ergeben, dass Özdemir allenfalls auf 40 Prozent der Stimmen gekommen wäre; die Mehrheit geht an Hofreiter, so die Sonntagszeitung. Özdemir, dessen Amtszeit als Parteivorsitzender Ende Januar endet, macht kein Hehl daraus, dass er gerne die Fraktion angeführt hätte: "Ich verheimliche keineswegs, dass ich gerne Fraktionsvorsitzender geworden wäre." Nicht ohne Verbitterung beklagt Özdemir, der auf der Beliebtheitsskala deutscher Politiker derzeit auf Platz zwei rangiert, dass der Blick der Bundestagsfraktion sich "derzeit eher nach innen als nach außen" richte. "Da zählt nicht primär politische Leistung oder ein erfolgreicher Bundestagswahlkampf."

Künftig will der Grünen-Politiker als einfacher Abgeordneter sich Gehör verschaffen: "Dazu zählt auch mutig zu sein und nicht jedes Papier in fünfzehn bis achtzehn Fassungen zum langweiligen Konsens weichzuspülen." Eine abermalige Bewerbung um den Parteivorsitz schließt Özdemir aus, so das Blatt. Er unterstütze die Kandidatur von Robert Habeck und Annalena Baebock beim Parteitag Ende Januar. Zu seiner Ko-Vorsitzenden Simone Peter, die weitermachen will, sagte Özdemir, es sei Zeit "für neue Ideen an der Parteispitze". Für den Fall, dass die Sondierungen für eine Große Koalition scheitern und Neuwahlen kommen, geht Özdemir davon aus, dass er wieder als Spitzenkandidat ins Rennen gehen werde: "Die Basis hat mich neben Katrin Göring-Eckardt zum Spitzenkandidaten gekürt. Das gilt unverändert."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wert in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige