Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Dobrindt setzt auf weitere harte Urteile gegen Raser

Dobrindt setzt auf weitere harte Urteile gegen Raser

Archivmeldung vom 01.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Thorben Wengert  / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Nach der Verurteilung zweier Raser wegen Mordes zu lebenslangen Haftstrafen, beide Urteile sind noch nicht rechtskräftig und gehen wohl in weitere Instanzen, geht Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) davon aus, dass es in ähnlichen Fällen ebenfalls harte Strafen geben wird. "Ich halte die harten Strafen bei diesen Fällen für folgerichtig. Wer das Leben anderer so bewusst aufs Spiel setzt, muss mit maximalen Konsequenzen rechnen", sagte Dobrindt der "Bild".

"Illegale Autorennen sind eine schwere Gefahr für die Allgemeinheit. Ich gehe davon aus, dass auch weitere Urteile das so sehen." Geschwindigkeitsübertretungen seien allerdings kein speziell deutsches Phänomen. "Überhöhte Geschwindigkeit, Alkohol und Ablenkung sind die auffälligsten Unfallursachen. Das gilt in ganz Europa.

Das Unfallrisiko ist in Deutschland allerdings geringer als in vielen anderen europäischen Ländern." Ein generelles Tempolimit sei im Kampf gegen illegale Autorennen und Raserei wenig hilfreich, sagte Dobrindt. "Regeln zu brechen ist ja geradezu der Kick für diese Irren. Dem kann man nur mit harten Strafen begegnen."

Mit einem eigenen Gesetz zur Bekämpfung illegaler Autorennen will Dobrindt bereits die Teilnahme unter Strafe stellen: "Die Teilnahme an einem illegalen Autorennen soll künftig als Straftat gelten. Teilnehmern eines illegalen Autorennens sollen bis zu zehn Jahre Gefängnis drohen, ihnen kann das Auto und der Führerschein weggenommen werden. Außerdem soll schon der Versuch der Teilnahme strafbar sein." Das Gesetz könne noch vor der Sommerpause im Bundestag verabschiedet werden, sagte Dobrindt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte solide in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige