Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Acht von zehn Einwandererkindern gehen in die Kita

Acht von zehn Einwandererkindern gehen in die Kita

Archivmeldung vom 10.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

Acht von zehn Einwandererkindern über drei Jahre besuchen in Deutschland eine Kita. Die Betreuungsquote liegt damit nicht viel niedriger als die Quote bei allen Kindern dieser Altersgruppe, wo rund 95 Prozent einen Kitaplatz haben. Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Mittwoch mit Bezug auf eine noch unveröffentlichte Studie des Vereins "Deutsches Instituts für Wirtschaftsforschung" e.V. (DIW) berichten, gibt es dagegen im frühkindlichen Alter, bei den unter Dreijährigen, deutliche Unterschiede.

Der Studie zu Folge liegt hier die Kita-Nutzungsquote unter Kindern Eingewanderter mit 15 Prozent nur etwa halb so hoch wie bei allen Kindern. Auch bei der Sprachförderung von Schulkindern gibt es Nachholbedarf, wie die Studie zeigt. Demnach bekommt nicht einmal jedes zweite Einwanderungskind eine gezielte Sprachförderung.

Dass Einwandererkinder unter drei Jahren vergleichsweise selten in eine Kita gehen, sei problematisch, weil die Grundlagen für eine erfolgreiche Integration möglichst früh gelegt werden sollten, so Frauke Peter, Bildungsökonomin am DIW. "Frühe Versäumnisse lassen sich später nur aufwendig wieder ausgleichen."

Die Untersuchung gibt nach Angaben des DIW erstmals repräsentativ Auskunft über die Bildungsbeteiligung von Kindern mit Einwanderungshintergrund. Die Daten basieren auf einer Befragung des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP), des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Befragt wurden mehr als 4.500 Erwachsene, die zwischen 2013 und 2016 nach Deutschland geflohen waren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte emsig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige