Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Esken will Koalitionsvertrag mit Union nachverhandeln

Esken will Koalitionsvertrag mit Union nachverhandeln

Archivmeldung vom 08.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Saskia Esken (2016)
Saskia Esken (2016)

Foto: Martin Kraft
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Kandidatin für den SPD-Vorsitz, Saskia Esken, will im Falle eines Wahlsiegs den Koalitionsvertrag mit der Union im Bund nachverhandeln.

"Wir müssen uns als Partei überlegen, welche Zukunftsfragen wir beantworten, wie wir sozialen und ökologischen Fortschritt für unser Land erreichen. Wir brauchen Ordnung auf dem Arbeitsmarkt, viel mehr Investitionen in kommunale Infrastruktur, in Klimaschutz und Digitalisierung", sagte Esken dem Nachrichtenmagazin Focus.

Die SPD-Politikerin erwägt zu diesem Zweck auch eine Abkehr von der schwarzen Null: "Wir müssen eine gerechte Finanzierung der Lasten in unserem Land erreichen und uns wenn nötig auch von der schwarzen Null verabschieden", so die Kandidatin für den SPD-Vorsitz weiter. Sie wolle auf dem anstehenden SPD-Parteitag klären, inwieweit der Koalitionsvertrag nachverhandelt werden soll. "Wir wollen, dass der Parteitag darüber berät, ob das in der großen Koalition möglich ist. So wie sich CDU und CSU derzeit positionieren, bin ich skeptisch", sagte Esken dem Nachrichtenmagazin Focus.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Die Goldene Blume
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sosse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige