Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik ADAC-Präsident kündigt interne Genderdebatte an

ADAC-Präsident kündigt interne Genderdebatte an

Freigeschaltet am 15.05.2019 um 14:41 durch Andre Ott
Symbolbild
Symbolbild

Bild: Screenshot Youtube Video: "Genderwahn in Europa. Zerstörung der Familien durch Genderwahn." / Eigenes Werk

ADAC-Präsident August Markl hat Stellung zu einem umstrittenen Foto des neuen Präsidiums, zu dem keine Frauen zählen, bezogen. "Dass dieses Bild von uns über Social Media verbreitet wurde, war ein Fehler", sagte Markl der Wochenzeitung "Die Zeit".

Das Foto hatte nach der Hauptversammlung am Wochenende heftige Kritik auf Twitter ausgelöst. Er könne sich dafür nur entschuldigen, so Markl: "Es verbreitet ein Welt- und Gesellschaftsbild, für das der ADAC nicht steht. Natürlich haben wir im Vorfeld der Wahlen auch Frauen angesprochen, ob sie kandidieren möchten. Leider hat sich keine von ihnen dafür entschieden. Das finde ich persönlich sehr schade." In der "Zeit" versprach Markl eine neue interne Debatte: "Es ist wichtig, die Genderdebatte noch einmal anzustoßen und sie ohne Häme und Polemik zu führen. Natürlich wollen und müssen wir mehr Frauen an die Spitze des Vereins bekommen. Unsere Aufgabe ist es deshalb, für junge Menschen wieder attraktiver zu werden." Markl will den ADAC wieder stärker auf die Mitgliederinteressen ausrichten: "Wir sind ja nicht dazu da, mit der Industrie zu kuscheln, sondern wir sind ein Verbraucherschutzverein."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige