Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CDU-Abweichler gründen "Wahlalternative 2013"

CDU-Abweichler gründen "Wahlalternative 2013"

Archivmeldung vom 04.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Aus Reihen der CDU hat sich eine "Wahlalternative 2013" gebildet. Das berichtet die "Welt". Zu Gründung hatten der frühere Staatssekretär und Zeitungsherausgeber, Alexander Gauland, der Hochschullehrer Bernd Lucke, das Bundesvorstandsmitglied der CDU-Mittelstandsvereinigung, Gerd Robanus, und der Journalist Konrad Adam aufgerufen.

"Ich kann den Weg der CDU-Bundesspitze nicht mehr mittragen", sagte Robanus der "Welt". "Momentan ruhen alle meine Aktivitäten in der CDU." Die "Wahlalternative 2013" sei keine Partei, sondern werde sich bei der Bundestagswahl den Freien Wählern anschließen, berichtet das Blatt. "Ich sehe in der CDU nicht die Möglichkeit, das Thema voranzubringen, um das es geht, nämlich die Geldrettung und nicht die Euro-Rettung", sagte Gauland der "Welt". So habe er sich die Frage gestellt, wo es in Deutschland noch Kräfte gebe, die eine Politik, die er und "mindestens eine sehr große Minderheit, wenn nicht die Mehrheit" für falsch halte, verändern wolle. "Die Stimmung in der Bevölkerung ist eine ganz andere", sagte Gauland. "Und keine der großen, etablierten Parteien fängt diese Stimmung auf." Auch in seiner Partei, der CDU, hätten kritische Stimmen "keine Chance, auf irgendeine Weise etwas zu bewegen". In der Debatte um die Schuldenkrise stelle er in allen etablierten Parteien eine Furcht fest, "antieuropäisch oder gar deutsch-national zu erscheinen". "Wir sind unfähig, nationale Interessen zu formulieren", so Gauland zur "Welt".

Der Ökonom Lucke gab an, früher zu den Anhängern Heiner Geißlers in der CDU gehört zu haben. Nun sei er nach 33 Jahren aus Enttäuschung über die Euro-Politik aus der CDU ausgetreten. "Wir haben inzwischen über 3000 Unterstützer", sagt Lucke. Unter ihnen sei auch der frühere BDI-Chef Hans-Olaf Henkel.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bizarr in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige