Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kraft will Residenzpflicht auch für anerkannte Asylbewerber

Kraft will Residenzpflicht auch für anerkannte Asylbewerber

Archivmeldung vom 01.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hannelore Kraft Bild: hannelore-kraft.de
Hannelore Kraft Bild: hannelore-kraft.de

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft will es anerkannten Asylbewerbern unter bestimmten Umständen verbieten, sich den Wohnsitz innerhalb Deutschlands frei zu wählen. "Es darf nicht sein, dass alle Flüchtlinge, sobald sie anerkannt sind, wie prognostiziert in die Großstädte ziehen", sagte Kraft im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Experten gehen davon aus, dass viele Flüchtlinge nach Ende ihres Asylverfahrens, die ländlichen Regionen verlassen und in größere Städte übersiedeln, wo viele Landsleute wohnen. "Das würde NRW besonders belasten", meint Kraft. Sie fordert deshalb so genannte Wohnsitzauflagen für anerkannte Flüchtlinge. Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht rechnet Kraft auch im Karneval mit mehr Anzeigen wegen sexueller Belästigung als bisher: Es gebe jetzt "eine höhere Sensibilität und auch ein neues Sexualstrafrecht", betonte die SPD-Regierungschefin. Die Polizei werde im Kölner Karneval "mit sehr viel mehr Polizisten" und Unterstützung aus anderen Bundesländern präsent sein, sagte Kraft. Kraft verteidigte ihre zurückhaltende Kommunikation nach den Vorfällen von Köln. Sie könne sich "nicht einfach hinstellen und spekulieren, wer Täter sind, ob das ein Angriff organisierte Banden war", so die SPD-Frau. Die Willkommenskultur in NRW hat nach Ansicht von Kraft unter den Übergriffen "nur wenig gelitten". Noch immer meldeten sich viel Ehrenamtler, die in Flüchtlingsheimen mithelfen wollten, sagte die Regierungschefin. In der Debatte mit Rechtspopulisten will Kraft auch weiterhin an ihrer Linie festhalten, nicht in gemeinsame Talkshows mit AfD-Vertretern zu gehen. "Ich mache mich nicht in Talkshows zum Teil von Inszenierungen dieser Rechtspopulisten und Rechtsextremisten", sagt Kraft. Die Äußerungen der AfD-Chefin vom Wochenende hätten sie in ihrer Haltung bestätigt: "Wenn jetzt auch Frau Petry den Schießbefehl auf Flüchtlinge an der Grenze fordert, entlarvt sich das von allein", so die Regierungschefin.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sopran in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige