Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Högl verärgert über Dobrindt-Äußerungen

Högl verärgert über Dobrindt-Äußerungen

Archivmeldung vom 07.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Eva Högl (2017)
Eva Högl (2017)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

SPD-Fraktionsvize Eva Högl hat Aussagen von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt über eine "Anti-Abschiebe-Industrie" kritisiert und davor gewarnt, rechtsstaatliche Prozesse und Entscheidungen infrage zu stellen. "Das Bundesinnenministerium ist seit 13 Jahren in der Verantwortung von CDU und CSU, und wenn etwas nicht gut läuft, dann liegt da auch ein ganzes Stück der Verantwortung", sagte Högl am Montag im Deutschlandfunk.

Högl weiter: "Deswegen sollte Alexander Dobrindt vielleicht den Mund nicht so voll nehmen, denn jetzt ist Horst Seehofer in der Verantwortung." Auch aus der CDU wurde Kritik an Dobrindts Aussagen laut: Deutschland habe ein gut ausformuliertes Asylrecht, sagte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer am Montag im ZDF-Morgenmagazin. Dazu gebe es auch die entsprechenden Rechtswege. Man könne man sich nicht darüber beklagen, "wenn Rechtswege auch genutzt werden", so Kramp-Karrenbauer.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: