Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Im Jahr 2020 mindestens 314 Hektar Wald bei Bränden vernichtet

Im Jahr 2020 mindestens 314 Hektar Wald bei Bränden vernichtet

Archivmeldung vom 06.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Waldbrand (Symbolbild)
Waldbrand (Symbolbild)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der teils extrem trockene Sommer in Deutschland hat dazu beigetragen, dass bereits jetzt sechs große Waldbrände gezählt wurden. Dabei fielen 314 Hektar Forst den Flammen zum Opfer, wie aus Daten des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf Anfrage der Grünen hervorgeht, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vorliegen.

Das entspricht einer Fläche von knapp 440 Fußballfeldern. Die tatsächliche Zahl der Waldbrände in diesem Jahr liegt deutlich darüber, wird aber erst im kommenden Jahr im Waldbrandbericht vorgestellt. Zu diesem Zeitpunkt kann die Bundesregierung lediglich Angaben zu Bränden machen, die Gebiete mit mehr als 375 Metern Kantenlänge betreffen.

Demnach zählten die Behörden sechs Brände solcher Ausdehnung: Im Januar im Kreis Oder-Spree (Brandenburg), zweimal im April in Niedersachsen (Vechta und Emsland), einmal im Mai im Elbe-Elster-Kreis (Brandenburg) und zweimal im September in Rheinland-Pfalz (Kreise Birkenfeld und Kusel). In den vergangenen zwei Jahren, in denen es Rekordsommer mit extremer Dürre gegeben hatte, brannte es so oft und so weiträumig wie seit 1992 nicht mehr. 2018 zählte das Ministerium von Julia Klöckner (CDU) 1708 Brände, denen knapp 2350 Hektar Wald zum Opfer fielen. 2019 waren es 1523 Brände und gut 2700 Hektar.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer forderte mehr geeignetes Gerät wie Räumpanzer und Löschhubschrauber und Änderungen der Forstwirtschaft. "Vor allem brauchen wir eine naturnahe Waldentwicklung. Baum-Monokulturen werden viel schneller ein Opfer der Flammen, wenn sie nicht vorher sowieso schon vertrocknen", sagte Krischer. "Sich selbst verjüngende Naturwälder sind nicht nur der beste Schutz vor Hitze und Dürre, sondern auch vor Feuer."

Quelle: Rheinische Post (ots)


Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reuse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige