Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Strahlenschutzkommission: Atommüll in der Asse lassen

Strahlenschutzkommission: Atommüll in der Asse lassen

Archivmeldung vom 10.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Die Gefahr, die vom Atommüll im ehemaligen Bergwerk Asse in Niedersachsen ausgeht, ist möglicherweise geringer, als in den vergangenen Jahren von Behörden dargestellt. Dies ergibt sich laut "Spiegel" aus einer Empfehlung der Strahlenschutzkommission zur Stilllegung der Schachtanlage. Nach neueren Analysen könne "eine Gefährdung der Bevölkerung" durch einen Verbleib der Abfälle unter Tage "ausgeschlossen werden", heißt es dem Magazin zufolge in dem Papier. Dies gelte selbst für ein unkontrolliertes Volllaufen der Schachtanlage.

Die Kommission aus renommierten Strahlenschutzexperten berät das Bundesumweltministerium. In den Asse-Stollen lagern seit den Siebzigerjahren gut 125.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen. Täglich dringt Salzlauge ein, die abgepumpt wird. 2013 beschloss der Bundestag, die Gebinde bergen zu lassen. Grund war unter anderem die Sorge, radioaktive Stoffe könnten in die Biosphäre gelangen.

Eine Bergung des Mülls, die mehrere Jahrzehnte dauern und Milliarden kosten würde, birgt nach Einschätzung der Kommission ein höheres Strahlenrisiko für Beschäftigte und Bevölkerung der Region, als den Müll dort zu lassen, wo er liegt. Nach Darstellung der Kommission hat der Bund im Jahr 2009 zwei Studien zu möglichen Gefahren der Asse in Auftrag geben, die von "übermäßig konservativen und zum Teil unrealistischen Annahmen" ausgegangen wären.

Dadurch sei eine Gefährdung unrealistisch hoch erschienen. Das zuständige Bundesamt für Strahlenschutz habe sich diesen Auffassungen damals dennoch angeschlossen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gelegt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen