Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Schulze fordert Kabinettskollegen zu ernsthaftem Klimaschutz auf

Schulze fordert Kabinettskollegen zu ernsthaftem Klimaschutz auf

Archivmeldung vom 10.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Klimawandel und Gewichtung von CO2 (Symbolbild)
Klimawandel und Gewichtung von CO2 (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Vor der ersten Sitzung des Klimakabinetts an diesem Mittwoch hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) alle beteiligten Ressorts zu ernsthaftem Klimaschutz aufgefordert. "Viel zu lange haben sich in der Bundesregierung nur die Umweltministerinnen für den Klimaschutz verantwortlich gefühlt", sagte Schulze der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

Das ändere sich jetzt endlich. "Für erfolgreichen Klimaschutz brauchen wir alle Bereiche: Energie, Verkehr, Gebäude, Industrie und Landwirtschaft", so die Ministerin. Schulze verteidigte ihre Pläne für ein Klimaschutzgesetz. "Wir werden viele Antworten und viele Gesetze brauchen, um den Klimawandel zu stoppen", sagte sie und forderte, das Klimaschutzgesetz noch in diesem Jahr zu beschließen. Ein zweiter wichtiger Lösungsansatz sei ein wirksamer und sozial gerechter CO2-Preis. "Dafür lasse ich gerade ein Modell erarbeiten", kündigte die SPD-Politikerin an. Auch Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) begrüßte den Start des Klimakabinetts. "Die Einsetzung des Klimakabinetts ist richtig und wichtig." Den Klimawandel positiv zu beeinflussen, sei eine komplexe Angelegenheit. "Die Land- und Forstwirtschaft nimmt dabei eine zentrale Rolle ein, denn kein anderes Ressort hat solch einen Lösungsschlüssel wie meines: die Böden und den Wald", sagte Klöckner. Sie halte eine Emissionsreduktion in der Landwirtschaft von elf bis 14 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten bis 2030 grundsätzlich für machbar. "Aber wahr ist auch: Die Erzeugung von Nahrungsmitteln wird nicht komplett ohne Emissionen möglich sein", sagte Klöckner.

Quelle: Rheinische Post (ots)


Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige