Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Bäume am Landwehrkanal retten!

Bäume am Landwehrkanal retten!

Archivmeldung vom 21.06.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.06.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

ROBIN WOOD-AktivistInnen haben heute quer über den Landwehrkanal auf Höhe der Thielen-Brücke in Berlin ein Transparent mit der Aufschrift "Schützen statt fällen! Kampf um jeden Baum!" gespannt. Unter dem Banner gingen mehrere AktivistInnen baden. Sie protestieren mit der Aktion dagegen, dass entlang des Landwehrkanals bis zu siebzig Bäume gefällt werden sollen, weil sie - nach Ansicht des zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamtes Berlin (WSA) - wegen unterspülter Uferbefestigungen ins Wasser zu stürzen drohen.

Ursprünglich standen 200 Bäume auf der Fäll-Liste des Amtes. Durch massive Proteste von AnwohnerInnen gelang es aber, diesen Plan zu durchkreuzen und den alten Baumbestand zumindest vorläufig vor der Abholzung zu bewahren. ROBIN WOOD fordert, den Landwehrkanal für die motorisierte Schifffahrt zu sperren, um zu verhindern, dass die Spundwände am Ufer durch die Schub- und Sogkräfte der Schiffe weiter zerstört werden.

AnwohnerInnen haben bereits über 10.000 Unterschriften gegen die geplante Zerstörung ihres Naherholungsgebietes mitten in der Stadt gesammelt. Der öffentliche Druck führte dazu, dass das WSA die Zahl der zu fällenden Bäume von 200 auf 34 reduzierte. Die Standsicherheit weiterer 39 Bäume stuft das WSA als grenzwertig ein.

Der AnwohnerInnen-Protest stieß im zuständigen Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg auf offene Ohren. Das WSA, das als Bundesbehörde Verkehrsminister Tiefensee unterstellt ist, soll nun gutachterliche Einzelfallbetrachtungen zu den genannten rund siebzig Bäumen vorlegen. Anfang Juli wollen alle beteiligten Ämter eine Befahrung des Landwehrkanals vornehmen. Bis dahin wird es keine Baumfällungen geben. Außerdem hat das WSA zugesagt, vor dem Beginn der Sommerferien am 10. Juli eine öffentliche Bürgerveranstaltung zu den Fällmaßnahmen abzuhalten.

"Jeder Baum, der gefällt wird, ist einer zu viel", sagt Sibylle Kopca von ROBIN WOOD. "Wir fordern eine behutsame Sanierung, die ohne Abholzungen auskommt. Nicht die kostengünstigste Lösung sollte im Vordergrund stehen, sondern Menschen und Klima."

Quelle: Pressemitteilung ROBIN WOOD

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte autor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige