Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Trump: Lärm von Windkraftanlagen verursacht Krebs

Trump: Lärm von Windkraftanlagen verursacht Krebs

Archivmeldung vom 05.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Erich Westendarp / pixelio.de
Bild: Erich Westendarp / pixelio.de

Der US-Präsident ist für seine unverblümten Worte bekannt. Nun hat Donald Trump, wie das russische online Magazin "Sputnik" schreibt, gesagt dass der Infraschall von Windkraftanlagen krebserregend sei.

Dazu ist auf der deutschen Webseite des Magazins folgendes zu lesen: "Ein Windkraftwerk in der Nähe lasse zudem den Wert deines Hauses um 75 Prozent sinken, sagte Trump bei einem Abendessen des National Republican Congressional Committee.

„Wenn du eine Windkraftanlage in der Nähe deines Hauses hast – gratuliere! Dein Haus ist jetzt 75 Prozent weniger wert. Und man sagt, dass der Lärm Krebs verursacht“, so Trump.

Es gibt das sogenannte Windkraftanlage-Syndrom: Dieser Begriff umfasst Krankheiten, die auf Nähe zu Windkraftanlagen zurückgeführt werden. Dieses Syndrom ist wissenschaftlich nicht anerkannt und gilt als Pseudodiagnose.  Manche Forscher erklären diese Erscheinung mit einem besonderen psychischen Zustand, der bei Menschen auftritt, die Windkraftwerke nicht mögen und sich deswegen so aufregen, dass sie schließlich krank werden."

Quelle: Sputnik (Deutschland)


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte visage in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige