Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Deutsche können über Namen für Exoplaneten und Stern abstimmen

Deutsche können über Namen für Exoplaneten und Stern abstimmen

Archivmeldung vom 15.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: CC BY 2.0 / NASA Goddard Space Flight Center / Most Earthlike Exoplanet Started out as Gas Giant
Bild: CC BY 2.0 / NASA Goddard Space Flight Center / Most Earthlike Exoplanet Started out as Gas Giant

Noch sind der Exoplanet HD32518b und sein Stern mit der Katalognummer HD32518 im Sternbild "Giraffe" namenlos. Doch das soll sich nun ändern: In diesem Jahr dürfen die Deutschen erstmals über mögliche Benennungen abstimmen. Dies meldet die Deutsche Presse-Agentur (DPA) am Dienstag.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" meldet weiter: "Demnach konnten unter anderem Schulklassen bis zum 20. September Vorschläge machen. Fünf von ihnen stellt die Internationale Astronomische Union (IAU) nun zur Auswahl, heißt es bei der DPA.

So kommt zum Beispiel von einem Gymnasium im baden-württembergischen Neckargemünd der Vorschlag, dass künftig Planet Neri den Stern Mago umkreist. Mago ist der Name eines äthiopischen Nationalparks, der auch dem Schutz von Giraffen dient, in dem sich der Fluss Neri befindet. Grundschüler aus der rheinland-pfälzischen Stadt Simmern (Hunsrück) wünschen sich hingegen, dass Planet Rosenrot den Stern Schneeweißchen umkreist, wie in der berühmten Co-Produktion der ehemaligen DDR und Tschechoslowakei.

HD 32518 ist etwa 400 Lichtjahre von der Erde entfernt und etwa zehn Mal so groß wie die Sonne. Er liegt am Himmel in der Nähe des Polarsterns und ist mit dem Fernglas sichtbar. Bis zum 24. November kann über seinen Namen unter www.exoplanet-benennen.de abgestimmt werden.

Dass Exoplaneten, also Planeten, die einen anderen Stern umkreisen als die Sonne, einen echten Namen bekommen, ist laut der Internationalen Astronomischen Union (IAU) äußerst selten. Neben Deutschland dürfen auch andere Länder je einen Exoplaneten und dessen Stern benennen."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige