Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Deutschlandwetter: Samstag in der Mitte noch nass

Deutschlandwetter: Samstag in der Mitte noch nass

Archivmeldung vom 05.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: WetterOnline
Bild: WetterOnline

Im Nordosten sickert allmählich etwas kältere Luft ein. Sonst bleibt es am Samstag noch mild und gebietsweise nass. Im weiteren Verlauf kommt die kältere Luft bis in die Mitte voran, ganz im Süden bleibt es dagegen mild.

Am Samstag zeigt sich der Himmel über der Landesmitte grau und gelegentlich regnet es etwas. Ganz im Norden gibt es noch einzelne Schauer, teils mischen sich Graupel oder nasse Schneeflocken unter. Sonst bleibt es meist trocken mit ein paar Sonnenstrahlen, südlich der Donau lässt sich die Sonne etwas länger blicken. Die Höchstwerte liegen zwischen 3 Grad in Kiel und 9 Grad in München.

Der Sonntag bringt in der Mitte letzte Tropfen, nach Nordosten hin ist erneut Schnee dabei. Auch im Süden sind wieder mehr Wolken unterwegs, es bleibt aber trocken. Nur in Alpennähe und ganz im Norden lässt sich die Sonne länger blicken, wobei es an der Nordsee am freundlichsten wird. Mit 2 bis 6 Grad wird es meist noch etwas kühler, nur im Süden bleibt es 6 bis 9 Grad mild.

Die nächste Woche geht recht freundlich an den Start, bevor zur Wochenmitte hin die Niederschlagsneigung wieder zunimmt. Im Norden fällt dann zeitweise Schneeregen oder Schnee, im milderen Süden kommt neuer Regen auf.

Ab Mitte nächster Woche sieht es derzeit eher so aus, dass atlantische Wetterfronten eine neue wechselhafte Phase einleiten. Das Thermometer zeigt dazu weiterhin deutliche Plusgrade von 4 bis 8 Grad an. Sehr unsicher ist die Lage allerdings noch für den Norden und Osten. Vielleicht kann sich dort trockenere und kältere Luft länger halten. Ein richtiger Wintereinbruch im ganzen Land ist weiterhin nicht in Sicht.

Quelle: WetterOnline

Anzeige: