Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Deutsche Umwelthilfe beendet Recyclinglüge von Getränkekartonherstellern

Deutsche Umwelthilfe beendet Recyclinglüge von Getränkekartonherstellern

Archivmeldung vom 20.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Tetra-Brik-Verpackung mit SimplyPull-Verschluss
Tetra-Brik-Verpackung mit SimplyPull-Verschluss

Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach Beweisen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) räumt der Lobbyverband der Getränkekartonhersteller "Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e. V." (FKN) ein, Verbraucher jahrelang über das Recycling von Getränkekartons getäuscht zu haben. Getränkekartons sollten durch falsche Recyclingversprechen umweltfreundlicher erscheinen, als sie es in Wirklichkeit sind. Angeblich sollte das in der Herstellung besonders energieintensive Aluminium aus Getränkekartons in großvolumigem Maßstab sortenrein für ein Recycling zurückgewonnen werden. Dies ist besonders wichtig für eine gute Ökobilanz.

Nach Recherchen bei Recyclingunternehmen konnte die DUH nun nachweisen, dass ein sortenreines Recycling des Aluminiums aus Getränkekartons in keinem industriellen Maßstab in Deutschland stattfand. Der FKN behauptete jedoch genau dies in einem Werbefilm sowie auf seiner Homepage und verpflichtete sich nun durch die Abgabe einer strafbewährten Unterlassungserklärung entsprechende Aussagen zu unterlassen.

"Es ist unfassbar, dass Getränkekartonhersteller über Jahre hinweg ein sortenreines Aluminiumrecycling vorgetäuscht haben. Durch das erneute Eingeständnis einer Verbraucherlüge verlieren Tetra Pak & Co. jede Glaubwürdigkeit. Bereits 2011 suggerierte der Marktführer Tetra Pak in einer Werbekampagne zu Unrecht ein 100-prozentiges Recycling seiner Getränkekartons, weil in Wahrheit nur rund ein Drittel der Stoffe recycelt wurden", sagt der DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Die dreisten Werbelügen von Tetra Pak & Co. belegen, dass die Umweltfreundlichkeit von Getränkekartons ohne Tricksereien nicht mehr belegbar ist. Der Umwelt- und Verbraucherschutzverband fordert unverzüglich eine Aberkennung der ökologischen Vorteilhaftigkeit von Getränkekartons.

Nach dem Auffliegen der Recyclinglüge über das Aluminium in Getränkekartons teilte der Lobbyverband FKN öffentlich mit, das seit Anfang 2015 Folienreste aus deutschen Kartons nach Xiamen in China exportiert werden. Dort soll das passieren, was in Deutschland bislang nicht in industriellem Maßstab stattfand: Ein sortenreines und sauberes Recycling des Aluminiumanteils. "Bestandteile von Getränkekartons für ein Recycling nach China zu exportieren ist abenteuerlich und ökologisch höchst zweifelhaft. Das Recycling von Getränkekartons sollte dort erfolgen, wo die Verpackungen anfallen. Andernfalls wird das Recycling ad absurdum geführt", kritisiert der DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer.

Ein Hintergrundpapier der DUH zu den tatsächlichen Umweltauswirkungen von Getränkekartons, eine Übersicht zu den größten Irrtümern über Getränkekartons sowie Fotos finden Sie unter http://l.duh.de/p271114#download.

Getränkekartonhersteller werfen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) eine unverschämte Verdrehung von Tatsachen vor

Zur Pressemitteilung der DUH vom 20.05.2015 "Deutsche Umwelthilfe beendet Recyclinglüge von Getränkekartonherstellern" stellt der Geschäftsführer des Fachverbandes Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e.V. (FKN), Michael Brandl, folgendes fest:

"Die Behauptung der DUH, der FKN gestehe mit der Abgabe einer Unterlassungserklärung eine Recyclinglüge ein, ist falsch und völlig unangemessen. Sie ist ein erneuter Beleg dafür, dass es der DUH nicht um ernsthafte und seriöse Verbraucheraufklärung geht, sondern allein darum, die Bemühungen der Getränkekartonhersteller um ein hochwertiges Recycling von Getränkekartons zu verunglimpfen.

Das einzige, was wir uns vorwerfen müssen ist, dass wir es über einen Zeitraum von vier Monaten versäumt haben, auf unserer Internetseite den Wechsel eines Verwertungspartners bekannt zu geben. Nur dies haben wir in einer Unterlassungserklärung eingeräumt, die im übrigen von der DUH akzeptiert wurde. Die ursprünglich verlangte Erklärung, wonach wir darauf verzichten sollten, zu behaupten, das Aluminum würde in einer Recyclinganlage sortenrein zurückgewonnen, haben wir zurückgewiesen. Ebenso sehen wir keine Veranlassung, unseren Informationsfilm zum Recycling zu ändern, da dort keine Firma genannt wird und der Sachverhalt zutreffend dargestellt wird.

Entlarvend ist die Aussage der DUH, das Recycling würde "ad absurdum" geführt, wenn es nicht in Deutschland stattfindet. Wer Recycling als nationale Aufgabe versteht verkennt die Realität einer globalisierten Welt, in der Primär- und Sekundärrohstoffe eine internationale Handelsware sind. Die Aussage, das Recycling in China sei ökologisch höchst zweifelhaft, entbehrt jeder Grundlage. Wir weisen sie mit Nachdruck zurück."

Quelle: Deutsche Umwelthilfe e.V. / Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e.V. (FKN) (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ethik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige