Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Kükentöten: Ausstiegsziel der Bundesregierung wackelt offenbar

Kükentöten: Ausstiegsziel der Bundesregierung wackelt offenbar

Archivmeldung vom 17.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Küken in der Massentierhaltung bei der Einstallung
Küken in der Massentierhaltung bei der Einstallung

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Geflügelwirtschaft in Deutschland strebt offenbar zunächst nur einen Teilausstieg aus dem umstrittenen Töten männlicher Küken an. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". Damit wäre die Ankündigung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), 2021 das millionenfache Töten zu beenden, hinfällig.

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch spricht von Täuschung und fordert die Bundesregierung auf, das Kükentöten per Verbot komplett zu beenden. Bei der Kritik beruft sich Foodwatch auf ein internes Papier des Zentralverbandes der Geflügelwirtschaft (ZDG).

In dem Papier stellt der Lobbyverband zwar einen Ausstieg aus dem Kükentöten bis zum 1. Januar 2022 in Aussicht - das hatte zuletzt auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner angekündigt. Der Ausstieg soll aber nicht komplett, sondern zunächst nur im Bereich der sogenannten Schaleneier vollzogen werden. Das sind die Eier, die Verbraucher im Karton im Supermarkt kaufen. Im Bereich der verarbeiteten Eier etwa für Gebäck oder Nudeln soll das Kükentöten zunächst weitergehen.

Der Geflügelverband rechnet vor, dass durch Alternativen zum Vergasen männlicher Küken im Zuge der Schaleneier-Produktion etwa 26 Millionen männliche Tiere nicht mehr getötet werden müssten. Die Eier würden entweder weit vor dem Schlüpfen aussortiert und weiterverarbeitet. Oder die männlichen Tiere im Zuge sogenannter Bruderhahn-Initiativen aufgezogen. Die Gesamtzahl der vergasten Küken lag in den vergangenen Jahren allerdings zwischen 40 und 50 Millionen Tieren. "Das Ziel des Komplettausstiegs wird in den nächsten Jahren bis 2023 kontinuierlich weiterverfolgt", heißt es in dem Verbandspapier. ZDG-Präsident Friedrich-Otto Ripke sagte auf Anfrage der "NOZ": "An den Zahlen wird sich noch einiges ändern." Es würden derzeit intensive Gespräche geführt, wie die Zahl der getöteten Hähne weiter gesenkt werden könne.

Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker kritisierte den Plan der Geflügelwirtschaft. Er verwies darauf, dass die Große Koalition das Ende des Kükentötens ursprünglich bereits für diesen Herbst angekündigt hatte. Rücker: "Julia Klöckner muss die Frage beantworten, weshalb sie noch immer bei derart scheinheiligen Verhandlungen um einen freiwilligen Ausstiegstermin mitspielt, anstatt das Kükentöten endlich per Gesetz zu verbieten." Der Zentralverband warnt regelmäßig vor einem Verbot. Dies würde die Legehennenproduktion lediglich ins Ausland verdrängen, wo männliche Küken weiter getötet würden, so der Verband.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lamm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige